Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

«Habe nicht gewusst, dass das Volksblatt vertrauliche VU-Unterlagen erhalten hat»

Adrian Hasler FBP-Regierungschefkandidat | 15. Januar 2013

Im «Vaterland» am Montag titelt der Chefredaktor, die FBP wolle die VU zu Aussagen über interne Gespräche nötigen. Weiters stellt der Chefredaktor die Frage, ob ich als FBP-Regierungschefkandidat davon wusste, dass das «Volksblatt» dem VU-Präsidenten einige Fragen über angebliche Geheimverträge mit den VU-Regierungskandidaten stellte.Ich stelle folgende Punkte klar: 1. Ich habe nicht gewusst, dass das «Volksblatt» aus VU-Kreisen erneut vertrauliche Unterlagen erhalten und deshalb den VU-Präsidenten um die Beantwortung von verschiedenen Fragen gebeten hat.2. Ich verurteile die Art und Weise, wie die VU erneut versucht, der FBP-Führung einen unfairen Wahlkampfstil zu unterstellen. Nicht die FBP-Führung, sondern das «Volksblatt» hat von VU-Kreisen vertrauliche Unterlagen erhalten. Nicht die FBP-Führung, sondern das «Volksblatt» hat anschliessend den VU-Präsidenten mit den Fragen konfrontiert. Die FBP-Führung hatte zu diesem Zeitpunkt keine Kenntnis von diesen angeblichen Geheimverträgen.3. Die VU versucht erneut, die FBP-Führung dafür verantwortlich zu machen, dass dem «Volksblatt» vertrauliche Unterlagen aus VU-Kreisen zugespielt wurden und das «Volks-blatt» recherchiert. Mit den Worten von Dr. Thomas Hasler (Journalist BR, Zürich, Leserbrief vom 24. August 2012) ausgedrückt: «Ein krudes Journalismus-Verständnis.»Ich stehe zu meiner Grundhaltung und meinen Aussagen, dass die anstehenden Herausforderungen nur gemeinsam gelöst werden können und versichere den Wählerinnen und Wählern, dass ich mich mit aller Kraft für die Zukunft des Landes einsetzen werde.

Adrian Hasler FBP-Regierungschefkandidat

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung