Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Die FBP ist keine Brückenbauerin

Adolf Ritter,Mauren | 22. Dezember 2012

«Ein Plus an Zusammenhalt», das klingt gut und vernünftig, dass man sich fragt: Warum hat die FBP nicht schon lange nach diesem Grundsatz gehandelt? Der Spruch löst Verwunderung aus, ist er doch scheinheilig und falsch, wenn nicht gar perfid. Die FBP ist keine Brückenbauerin. Sie hat Mühe, zwischen Dichtung und Wahrheit, zwischen Fakten und Fantasie zu unterscheiden. Auf den Plakatwänden hätte stehen müssen: «Ein Plus an Spaltpilz.»Die FBP hatte zweimal ihre Chance, die wohl von vorweihnachtlicher Stimmung euphorisierte und getrübte Eigenwahrnehmung in die Tat umzusetzen – sie hat sie nicht genutzt. Stattdessen hat sie 2003 und 2013 mit ihrer Haltung spaltend gewirkt und einen Keil in den Zusammenhalt des Landes getrieben: Alle gesellschaftlichen und politischen Fronten sind verhärtet. Sie hat aktiv mitgeholfen, Erpressung und Drohung also politisches Mittel per Pseudovolksabstimmungen zu legitimieren. Die FBP hat Landtag und Regierung geschwächt. Sie ist mitverantwortlich, dass die in Demokratien übliche Gewaltenteilung in unserem Land nicht mehr funktioniert. Sie hat die Entmündigung nicht nur zugelassen, sondern als liechtensteinische Kultur inszeniert und als Kleber-Patriotismus gefeiert. Und die FBP hat das Land in Gut und Böse aufgeteilt und ein Klima geschaffen, wo sich Regierungskandidaten öffentlich für ihre kritische Meinung zur erzwungenen Verfassung rechtfertigen müssen.Auch ich wünsche der FBP ein «Gutes neues Jahr», vor allem aber erhellende Erkenntnisse in eigener Sache.

Adolf Ritter,Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung