Leserbrief

Nein danke zur digitalen Vollkontrolle

Udo Meesters,Hofistrasse 42, Triesenberg | 12. Mai 2017

Bitcoins

Bitcoin auf dem Höhenflug oder die digitale Vollkontrolle. Ich erinnere mich noch an den Aufschrei der Generationen in Bezug der digitalen Überwachung. «Datenschutz» hiess die Parole in allen Belangen. Staatskontrolle über uns Menschen. Pokemoon kontrolliert den Menschen auf spielerische Art, sowie viele anders gelagerte Apps. Die Macht des kleinen Handys, welche über uns ausgeübt wird, wird dabei einfach übersehen. Man(n) will ja «Up to Date» sein. Auch ich bezahle hier und da mit der geliebten Check-Karte. Ziehe jedoch vor, vor dem Einkauf meine Geldbörse mit Bargeld zu füllen. Ich will sehen, was ich ausgebe und wieviel noch in meiner Geldbörse drin ist. Vor allen Dingen braucht selbst meine Bank nicht zu wissen, was und wo ich einkaufe. Wer also nach der Check-Karte, den Bitcoin, sprich das «Bargeldlose», bevorzugt, der unterwirft sich einer weiteren Kontrollmöglichkeit. Selbst der Geldchip, fein säuberlich implantiert mit allen Daten, ist auf dem Vormarsch. Wer diese technischen Möglichkeiten jedoch für einen gewaltigen Fortschritt hält, verfällt einem grossen Rückschritt für sich selbst als Mensch. Die Worte: «Die Freiheit des Menschen ist unantastbar» verfliegen wie die Luftblasen im Wind. Ist der Akku des Handys dann mal leer, ist auch die Bitcoinbörse leer. Wie sicher oder unsicher das Geldabheben bei einem Bankomaten ist, wissen wir mittlerweile alle. Jedes digitale System ist zu knacken. Wir können alle bald nicht mehr kontrollieren, wer uns kontrolliert. Ich vergleiche das mal simpel mit einer Waffe. Eine Waffe bietet Selbstschutz und gibt einem eine gewisse Sicherheit. In den falschen Händen jedoch kann sie Tausende von Menschenleben auslöschen. Ich persönlich wehre mich gegen das bargeldlose Bankensystem, da wir immer mehr uns unbemerkt diesem System versklaven. Wenn das also ein digitaler Höhenflug ist, dann möchte ich den Aufprall bei der Landung nicht erleben. Fortschritt ja, aber nur solange es nicht den Anschein einer persönlichen Kontrollmöglichkeit bietet.

Udo Meesters,
Hofistrasse 42, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung