Leserbrief

Patientenrechte

Agnes Dentsch,Poliweg 12, Ruggell | 2. März 2017

Gesundheitswesen

Die ersten Arztrechnungen nach Tarmed wurden bereits erstellt. Nach dem neuen KVG müssen Ärzte eine Kopie der Rechnung den Patienten aushändigen. Ist dies nicht der Fall, sollten sie beim Arzt nachfragen. Die Abrechnungen der Krankenkassen enthalten nur den Endbetrag.
Auch Tarmed hat Tarifposition unter denen Ärzte Konsultationen ohne direkten Patientenkontakt verrechnen können, wie Aktenstudie, Kurzberichte, Anlegen (in PC) eines Befunds, Anfragen beim Arztkollegen etc. Jede Minute, wo ihr Name erwähnt wird, dürfen sie verrechnen. Wie viel Zeit der Arzt aufgewendet hat, ist aus den Rechnungen aufgeführt. Wie viel Zeit sie in Wahrheit aufgewendet haben, ist leider nicht kontrollierbar.
Eine Konsultation, dazu zählen auch telefonische Kontakte, egal ob sie anrufen, oder der Arzt sie anruft, wird für die ersten fünf Minuten nach dem Grundtarif und ab der sechsten Minute zusätzlich zu einem niedrigeren Tarif verrechnet. Diese Beträge (von rund 30 bis 50 Franken) müssen sie selbst bezahlen, solange bis die Kostenbeteiligung (1400 Franken und 950 Franken für Rentner beziehungsweise bis zur gewählten Kostenbeteiligung) aufgebraucht sind. Falls sie mit dem Arzt telefonieren, achten sie darauf, dass das Telefonat maximal fünf Minuten dauert. Sie können sich auch notieren, wie lange sie beim Arzt (ohne Wartezeit) verbracht haben, inklusive Labor und Behandlung durch eine Assistentin (wird separat aufgeführt).
Der Arzt darf ganz legal Hausbesuche verrechnen, inklusive Wegentschädigung (km) und Zeitaufwand (wie viel Minuten die Fahrt gedauert hat). In den Altersheimen genügt, wenn der Arzt mit dem Pflegepersonal über die Bewohner spricht. Wegentschädigung, wie oben erwähnt, inklusive. In solchen Fällen werden weder Bewohner noch die Angehörigen involviert. Aber in den Arztrechnungen werden alle Positionen aufgeführt. So ist eine Kontrolle möglich.
Sie haben das Recht, den Arzt oder den Pflegeleiter um Er- und Aufklärung zu bitten, wie lange die Konsultation gedauert hat und warum eigentlich.

Agnes Dentsch,
Poliweg 12, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung