Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Von der Männer- zur Frauenquote

Prof. Dr. Eva Rieger,Fürst Johannes Str. 1, Vaduz | 11. Februar 2017

Viele Leserbriefe zur Quotendiskussion zeigen, dass die Uneinsichtigkeit bei der Diskussion um Chancen von Frauen weiter anhält. Es gilt, endlich zu begreifen, dass eine faktische Männerquote existiert, weil Männer im Vergleich mit Frauen vorgezogen werden. Wer konservativ und der Tradition verhaftet ist, vertritt mehrheitlich die Position, wonach Frauen als zweitrangig, unkreativ und dem Mann untergeordnet gelten. Da Liechtensteiner sich schwer von alten Vorstellungen trennen (was manchmal durchaus gut sein kann), ist diese Ideologie – auch unbewusst – in vielen Köpfen noch verankert, ob Frau oder Mann. Nur ein Quotensystem wird eine substanzielle Änderung bewirken. Je früher es eingeführt wird, umso eher kommt Liechtenstein von seiner blamablen Position im Ländervergleich weg. Es wird Zeit, dass führende Köpfe endlich umdenken. Das beschämend spät eingeführte Wahlrecht für Frauen, das das Ländle zum Gespött in der aufgeklärten Welt machte, sollte eine Warnung sein. Erst wenn Frauen die Chance erhalten, in der Öffentlichkeit zu zeigen, wozu sie fähig sind, wird die Anerkennung und danach die Wertschätzung folgen.

Prof. Dr. Eva Rieger,
Fürst Johannes Str. 1, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung