Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Image des ärztlichen Berufsstandes

Lorenz Maier,Stötz 10, Balzers | 24. Januar 2017

Ärzteschaft

Nicht erst seit der Abstimmung im Jahre 2016 und der Einführung des neuen Krankenversicherungsgesetzes (KVG) per 01.01.2017 und der dazugehörigen Verordnung (KVV), sondern seit einigen Jahren schon wird des Öfteren die liechtensteinische Ärzteschaft diskreditiert.
Auch seitens von Politik, Regierung und Landtag können wir Versicherte den geschriebenen und gesprochenen Worten die Unterstellungen entnehmen, dass Ärzte das Streben nach einem hohen Einkommen mehr gewichten als das Patienten- und Allgemeinwohl. Hier wird nicht «in schwarzen Schafen» gedacht, sondern die ganze Ärzteschaft, also ein ganzer Berufsstand, systematisch angegriffen.
Von Schweizer Bürgern höre ich Bemerkungen, was in Liechtenstein in der Ärzte-Diskussion schief läuft. Sie kennen manch beschwerliche Situation der Ermangelung von Hausärzten. Wir, in unserem überschaubaren Land, sind in der glücklichen Lage, noch mit einem geregelten Hausarztsystem aufwarten zu können, das doch alle Patienten gerade in Notsituationen sehr schätzen. Doch wo bleibt unsere gute Werte-sicht darüber? Ich denke, vor allem die Stellung der Hausärzte sollte mehr beachtet, geschätzt und aufgewertet werden.
Die grosse Mehrheit der Ärzte arbeitet professionell, mit hoher Qualität in der gesundheitlichen Vorsorge, mit viel Idealismus und mit einem grossen Verantwortungsbewusstsein – und dies bis zu einem 14-Stunden-Tag. Jeder Patient, der Einsicht in die Rechnungsstellung der Ärzte nimmt, wird feststellen, dass Unterstellungen von Hab- und Geldgier nicht der Wahrheit entsprechen.
Mit dem Erreichen der revidierten Verordnung zum Krankenversicherungsgesetz können die Ärzte ihre Behandlungsfreiheit ausüben, die sie für die Qualität der medizinischen Versorgung nun mal brauchen.
Es ist zu hoffen, dass nach all den gesundheitspolitischen Diskussionen die Ärzteschaft den Stellenwert, den Ruf und das Ansehen wieder erhält, was ihnen auch zusteht.

Lorenz Maier,
Stötz 10, Balzers

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung