Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Dank und Anerkennung

Oswald Kranz,Schulstrasse 56, Nendeln | 19. Januar 2017

In Anbetracht der derzeit in der öffentlichen Diskussion über das liechtensteinische Gesundheitswesen, in weiten Teilen unsachlich und despektierlich geführten Debatte, sehe ich mich als Patient und Bürger dieses Landes veranlasst, unseren Ärztinnen und Ärzten sowie allen in der medizinischen Versorgung tätigen Personen, die sich Tag für Tag im Gesundheitswesen für die Gesundheit unserer Bevölkerung engagieren, meinen Dank und meine Anerkennung auszusprechen. Sie sichern mit ihrem ausgewiesenen fachlichen Wissen und ihren menschlichen Qualitäten den hohen Standard der medizinischen Versorgung in unserem Land.
Sie arbeiten unter dem hohen Druck der auf ihnen lastenden Verantwortung. Sie sehen jeden Tag viel Leid, viel Schmerz und begleiten durch Krankheit geprägte menschliche Schicksale, die sie auch nach Arbeitsschluss im Spital, in den Praxen, in den Labors, den Pflegeheimen, in der Spitex, den Apotheken und Drogerien nicht loslassen. Sie leisten Notfalldienste an Sonntagen, an Feiertagen und an den Wochenenden. Neben ihrem anspruchsvollen täglichen Arbeitspensum bilden sie sich ständig weiter, um die Qualität der medizinischen Versorgung zu sichern und immer auf dem aktuellsten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu sein. Sie sind für eine intakte, leistungsfähige Gesellschaft in einem funktionierenden Staat unverzichtbar.
Ich danke der liechtensteinischen Ärzteschaft sowie allen in der medizinischen Versorgung Beschäftigten, persönlich und im Namen vieler Patientinnen und Patienten, für ihr wertvolles tägliches Wirken im Dienste der Gesundheit unserer Gesellschaft. Ich denke, Liechtenstein darf sich glücklich schätzen, in einem durch unsere Ärzteschaft und das medizinische Personal garantierten, hoch qualifizierten Gesundheitswesen betreut zu werden. Anerkennen wir diese herausragenden Leistungen und vermeiden wir durch unüberlegte Äusserungen die erarbeiteten hohen Standards, das Pflichtgefühl, das Verantwortungsbewusstsein und den bestehenden Leistungswillen im Gesundheitswesen zu beschädigen!

Oswald Kranz,
Schulstrasse 56, Nendeln

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung