Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Ärzte-Konsequenzen

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell | 9. Dezember 2016

Tarifstreit

Als ich den Artikel in den Landeszeitungen las, fand ich keine Worte mehr (kommt bei mir selten vor), dann hat mich das pure Entsetzen gepackt. Übersetzt heisst es nämlich: Entweder werden die Verträge und Tarife so ausgestaltet wie wir es wollen, oder wir kündigen die OKP-Verträge und ihr Patienten bleibt auf der Strecke. Arroganz pur, jetzt geht es um Machtspiel! Im Jahre 2011 haben sie auch schon mit Kündigung gedroht, wenn das Landesspital nicht für 80 Millionen Franken umgebaut wird. Das Volk hat abgelehnt. Die Ärzte haben nicht gekündigt. Mein kurzes Statement:
1) Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle im Land tätigen Ärzte mit dieser «Drohung» einverstanden sind. Aus-serdem tritt das neue KVG-Gesetz im Januar in Kraft mit Tarmed, daran wird sich nichts ändern.
2) Ärzte haben einen Eid geleistet, also haben sie die Verantwortung, die Pflicht und die ethische Moral den Patienten gegenüber, zu helfen. Tarife hin oder her.
3) Ärzte, die uns auf diese Art und Weise «drohen», dürfen ruhig kündigen und das Land verlassen. In keinem anderen Land verdienen sie mehr! Wir haben doch einige Ärzte auf der Warteliste, die sicher gerne patientenorientiert, zu den vorgegebenen Bedingungen, arbeiten wollen.
4) Diese Ärzte vergessen, dass sie ihr enorm hohes Einkommen den Patienten zu verdanken haben. An Gesunden verdienen sie nichts, also wenn und wo nur möglich, machen sie den Versicherten und Patienten Angst, um weiterhin ihr gesichertes Einkommen zu generieren. Diese Ärzte nenne ich gewinnorientierte Ärzte, denen in erster Linie das Geld wichtig ist und erst in zweiter Linie die Gesundheit ihrer Patienten.
5) Solchen Ärzten ist anscheinend egal, ob unsere Gesundheitskosten steigen oder nicht und ob unsere Nachkommen noch die Prämien bezahlen können oder nicht.
6) Erpressen lassen muss sich niemand. Was wäre, wenn die Patienten solche Ärzte boykottieren würden? Die Revolution beginnt immer von unten.

Agnes Dentsch,
Poliweg 12, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung