Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Richtigstellung

Oberschullehrerverein,Real- und Sekundarlehrerverein,Gymnasiallehrerverein | 3. Dezember 2016

Lehrerschaft

In einem Leserbriefbeitrag in den Landeszeitungen war diese Woche zu lesen, die liechtensteinische Lehrerschaft fürchte, aufgrund ihrer Einkommenssituation an den Bettelstab zu kommen. Wir stellen klar: Von «Bettelstab» ist nie die Rede gewesen; auch wenn ein grosser Teil vor allem der älteren Lehrerschaft das jetzige Lohnsystem wenig motivierend findet, ist sie durchaus zufrieden mit dem Gehalt, zumal vor dem Hintergrund der weiterhin angespannten finanziellen Lage des Landes und der schwierigen Situation anderer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Fakt ist aber auch: Ein grosser Teil der jüngeren Lehrerschaft kann nicht zufrieden sein! Denn deren Lohn verharrt trotz identischer Ausbildung, Arbeitszeit und gleichwertigen Aufgabenbereichs seit Jahren auf dem gleichen Niveau, nämlich dem Eintrittslohn. Genau dies wird aber durch den Medianlohn, wie er in den Zeitungen veröffentlich worden ist, nicht adäquat wiedergegeben. Ebenfalls bereitet es der Lehrerschaft Sorge, dass die Attraktivität des Lehrberufes im Vergleich zur benachbarten Schweiz weiter abnimmt. In unserem Brief weisen wir auf fehlende Perspektiven hin und warnen vor möglichen negativen Konsequenzen, die sich jetzt abzeichnen und denen möglichst schnell gegengesteuert werden muss. Veranlassung allerdings, den «Rektor des Gymnasiums» in diesem Zusammenhang zu erwähnen, besteht überhaupt nicht; es handelt sich nämlich um ein Schreiben aller Lehrer- und Lehrerinnenvereine, in das die Schulleitungen nicht involviert waren. Wir glauben auch nicht, dass die notwendige Kürze eines Leserbriefes der Komplexität des Themas gerecht wird. Übrigens: Genauso wenig wie wir momentan den Bettelstab fürchten, wollen wir, dass uns auf Kosten anderer etwas gegeben wird. Wir Lehrpersonen werden jedenfalls auch in Zukunft bestrebt sein, junge Menschen das nicht nur zu lehren, sondern ihnen auch vorzuleben, was uns im Leserbrief leider vorschnell abgesprochen wurde, nämlich Solidarität.

Oberschullehrerverein,
Real- und Sekundarlehrerverein,
Gymnasiallehrerverein

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung