Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Das KVG und seine Nebenwirkungen

Agnes Dentsch,Poliweg 12, Ruggell | 1. Dezember 2016

Gesundheitspolitik

Zum Teil muss ich Dr. med. Ecki Hermann recht geben, was seine Aussagen im Leserbrief vom 29. November 2016 betrifft. Die Erhöhung von Selbstbehalt und Franchise wird einige Patienten in finanzielle Schwierigkeiten bringen.
Gleichzeitig las ich, dass die Verhandlungen zwischen Ärztekammer und LKV gescheitert sind, was mich auch nicht wundert. Es scheint so, dass die Ärztekammer nicht gewillt ist, ihre Tarife (Taxpunktwerte) zu senken, das wollte sie auch bisher nicht und will sie auch in der Zukunft nicht. Geht es hier doch um Gewinnmaximierer oder einfach nur um die Erhaltung der «Machtstellung» der Ärzte?
Meine Vorschläge: 1) Weniger Ärzte und Kliniken; 2) Tarifsenkung, besonders Taxpunktwerte; 3) Senkung der Medikation, gerade für Senioren (wir hätten weniger Demenz- und chronisch Kranke, weniger IV-Bezüger und weniger Langzeitpatienten in den Heimen). Mehr als 5 verschiedene Medikamente gelten nach WHO als Medikamentenmissbrauch, was nichts anders heisst, dass viele Patienten zu viel an Medikamenten einnehmen, die wiederum neue Krankheiten hervorbringen, somit ist eine Langzeitbehandlung nötig, die wiederum für die Ärzte mehr Einkommen bedeutet; 4) Weniger Operationen; 5) Die Kassen sollten nur Rechnungen für schwerwiegende Operationen bezahlen, wenn eine Zweitmeinung vorhanden ist; 6) Eigenverantwortung fördern, indem Patienten von den Ärzten genau und wahrheitsgemäss aufgeklärt werden. Sprich: Patientenorientierte Ärzte sind gefragt; 7) Eine Lobby für Patienten schaffen. Es gibt keine Institution, oder sonst eine Stelle im Land, wo Patienten sich über Diagnosen, Medikamente oder Operationen erkundigen können. Patienten sind von vornherein dem «Willen» der Ärzte ausgeliefert; 8) Grenzen setzen. Wie viel Ärzte und Kliniken braucht unser Land? Wie viele Medikamente braucht ein Patient? Wie viele Operationen sind nötig, wie viele unnötig? Da muss der Hebel auch in der Politik angesetzt werden.

Agnes Dentsch,
Poliweg 12, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung