Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Die Referenden zur Hängebrücke – Eine logische Folge

Vorstand der Freien Liste | 22. Juli 2017

Die Idee einer verbindenden Brücke zwischen Ober- und Unterland ist grundsätzlich begrüssenswert. Die Freie Liste hat aber schon mehrfach Kritik am Vorgehen zur Umsetzung des Projekts Hängebrücke geäus-sert. Die Zweifel, dass das Vorzeigeprojekt viele neue Besucher in den Wald zwischen Planken und Nendeln zieht und somit das Wild gestört wird, konnten nicht ausgeräumt werden. In der Machbarkeitsstudie der Projektinitiatoren wird auf den Landesrichtplan verwiesen, der falsch interpretiert worden ist. Im Landesrichtplan wird ein Wildkorridor im Tal ausgewiesen. Beim Projekt Hängebrücke wird aber ausser acht gelassen, dass auch auf Hanglage Zugänge zu diesem Wildkorridor ermöglicht werden müssen. Also auch dort, wo die Hängebrücke entstehen soll, wird das Wild gestört, wenn massiv mehr Besucher die Wege zwischen Nendeln und Planken nutzen. Problematisch ist nicht der Bau der Brücke an sich, sondern die intensivere Nutzung dieses Waldabschnitts durch die Menschen.
Kenner des Liechtensteiner Waldes wie die Liechtensteiner Gesellschaft für Umweltschutz (LGU), das Amt für Umwelt und die Jäger haben darauf hingewiesen, dass der Wildkorridor sehr wohl beeinflusst wird, wenn mehr Menschen als bisher an der betroffenen Stelle im Wald unterwegs sind. Die Jäger sind deshalb aktiv geworden und haben das Referendum gegen die Hängebrücke ergriffen.
Es ist schade, dass Experten, die Öffentlichkeit und der Landtag nicht besser informiert und in den Prozess einbezogen wurden. Dem Landtag wurden Projektvorschläge für das Jubiläumsjahr schon im Jahr 2015 versprochen. Der Bericht und Antrag liegt nun aber erst für den September-Landtag vor, über das Budget zur Brücke kann er nicht abstimmen. Die Brückenidee soll ganz kurzfristig über die Gemeinden durchgeboxt werden, obwohl aus unserer Sicht Abklärungen zur Standortfrage und zum Management möglicher Besucherströme gemacht und Projektalternativen geprüft werden müssten. Auch mit der Aufschaltung der Informationshomepage können die Zweifel nicht aufgehoben werden.
Die Referenden in Vaduz und Balzers sind die logische Folge dieser Hauruck-Aktion.

Vorstand der Freien Liste

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung