Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Anti-christliche Attacken unter falschem Namen

Urs Kindle,Binzastrasse 51, Mauren | 16. Juli 2016

Glaube

Am 12. Juli 2016 veröffentlichte meine Wenigkeit einen Leserbrief unter dem Titel «Weil man das Christentum zerstören will». Infolgedessen fand sich tags darauf im «Volksblatt» ein Leserbrief einer gewissen Person namens Ra Koch, die sich über meine Zeilen empörte. Die Autorenangaben am Schluss des Leserbriefs: Ra Koch, Durschlegi 13, Amden (St.Gallen). Das Brisante an der Sache: In Amden gibt’s gar keinen Ra Koch!
Der Autor scheute sich nicht, mich verleumderisch mit Dschihadisten (= gewalttätigen, radikal-islamistischen «Gottes»kriegern) zu vergleichen. Er selbst nannte sich «säkular» (weltlich) – kann somit mit Christlichem nichts anfangen. Hierzu eine Bemerkung meinerseits: Ich kann mich nicht daran erinnern, irgendwann zu Gewalt aufgerufen zu haben. Und wage zu behaupten, dass ich gegenüber (friedlichen) Ausländern und Andersgläubigen positiver eingestellt bin als so mancher sogenannte Säkulare («Weltliche») gegenüber Christen.
Laut Telefonbuch und gemäss offizieller Telefonauskunft wohnt an der angegebenen Adresse (Durschlegi 13, Amden) eine andere Person, jedoch niemand namens Ra Koch. Um der Sache weiter auf den Grund zu gehen, kontaktierte ich Herrn Ivo Gmür, den Zuständigen des Einwohneramtes der Gemeinde Amden. Herr Gmür bestätigte via E-Mail, dass bezüglich der Bewohner des besagten Hauses (Durschlegistr. 13, Amden), Zitat, «keine Verbindung zu Ra Koch abgeleitet werden kann». Herr Gmürs Klarstellung sandte ich per E-Mail der «Volksblatt»-Redaktion. Schlussfolgerung: Offensichtlich hat da jemand unter Verwendung eines falschen Namens («Ra Koch») die Leserschaft getäuscht.
Was muss man daraus schliessen, wenn jemand unter falschem Namen – also mittels Lüge und Täuschung – Pro-Christliches attackiert? Es bestätigt, dass Christi Lehre der Wahrheit entspricht. Weil die Wahrheit stets unfair und mittels Täuschung bekämpft wird. Ja, antichristliche Weltverschwörung ist eine Tatsache – und diese Tatsache kann auch «Ra Koch» gerade auch durch sein (bzw. ihr?) täuschendes, unehrliches, anti-christliches Verhalten in keiner Weise entkräften. Die Lösung heisst angstfreies Gebet.

Urs Kindle,
Binzastrasse 51, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung