Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Wirtschaftsraum Liechtenstein und Schaan

VCL Verkehrs-Club Liechtenstein, www.vcl.li | 12. Juli 2016

Mobilität

Unsere Wirtschaft braucht Menschen. Etwa die Hälfte der Arbeitskräfte kommt aus dem Ausland; vor allem aus der Nachbarschaft. Die Erreichbarkeit und somit die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts ist gefährdet wegen des hohen Autoanteils an den Arbeitswegen. Das Problem des Autos ist der grosse Flächenbedarf pro Person in Bewegung; gut 10 Mal mehr als mit öffentlichem oder Radverkehr. Die Autos machen den Stau.
Die Verkehrsströme für das Jahr 2013 am Beispiel von Schaan zeigen dies exemplarisch:
? Von den total 8871 in Schaan arbeitenden Personen wohnen 3865 in Liechtenstein, 2432 (27 Prozent) in der Schweiz, 2421 (27 Prozent) in Österreich; 153 haben andere Wohnorte.
? 1381 Personen wohnen und arbeiten in Schaan. Laut Volkszählung 2010 fahren von diesen fast die Hälfte allein per Auto zur Arbeit in ihrer Gemeinde; trotz Fahrraddistanzen. Fast drei Viertel der anderen Liechtensteiner kommen aus den Gemeinden Vaduz, Eschen, Mauren, Triesen, Balzers; mit gutem bis sehr gutem LIEmobil-Service in den Hauptverkehrszeiten und teilweise bequemen Raddistanzen. Und trotzdem fahren über 70 Prozent allein im Auto zur Arbeit.
? Die Hauptwohnorte in der Schweiz sind Buchs und Grabs; dies sind fast ein Drittel der CH-Einpendler. Per Velo zum Bahnhof – oder direkt bis Schaan – und per Bus oder in Zukunft stauunabhängig per S-Bahn «FL–A–CH» nach Schaan ist eine gesunde, kostengünstige und attraktive Alternative zum eigenen Auto.
? Die Hauptwohnorte in Österreich sind Feldkirch, gefolgt von Rankweil und Frastanz; dies sind fast die Hälfte der Einpendler aus Vorarlberg. Die S-Bahn «FL–A–CH» im Halbstunden-Takt ist das gewünschte und optimale Verkehrsmittel für den Arbeitsweg nach Schaan.
Vermieden werden kann der Verkehrskollaps kostengünstig und umweltschonend durch eine Autoreduktion im Modalsplit der Arbeitswege. Also eine Verlagerung hin zum öffentlichen und zum Aktivverkehr. Dazu braucht es betriebliches Mobilitätsmanagement mit Mobilitätsbeitrag und Parkraumbewirtschaftung der grossen und mittleren Arbeitgeber – auch in Schaan. Mit Einsparungen für Alle sind so 15 bis 20 Prozent weniger Auto-Arbeitspendler realisierbar.

VCL Verkehrs-Club Liechtenstein, www.vcl.li

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung