Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Und noch was, Signore Peppone

Elisabeth Büchel,Oberbendern 16, Bendern-Gamprin | 14. Juni 2016

Entflechtung Kirche-Staat

Zum Interview im «Volksblatt» vom 2. Juni 2016: Eine ganze Seite ohne Argumente, voll von Vermutungen und allgemeinen Aussagen wie: «Unruhe stiften, Tatsachen verdrehen, Spaltung provozieren, vertrauliche Informationen hinaus tragen» etc. …

Was ich dazu sagen möchte: Nur wer keine Argumente hat, wirft mit obigen Aussagen herum. Wer interne Sachverhalte nach aussen trägt, schaut am Besten Peppones Interview auf «FL1 TV»! Wer Gerüchte streut, weiss man seit dem «Volksblatt»-Interview nun auch. Zuletzt spricht Peppone im Interview von der Richtigstellung seinerseits. Auf der ganzen Seite finde ich jedoch ausser Vermutungen, Gerüchten und falschen Aussagen keine einzige Richtigstellung!! Danke für die äusserst transparenten Informationen! Bedanken möchte ich mich auch für die vielen Briefe und den grossen Zuspruch, den ich für meine Leserbiefe erfahren durfte.

Elisabeth Büchel,
Oberbendern 16, Bendern-Gamprin

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung