Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Falschaussagen zur Umfahrung Zuschg?

Ossi Öhri,Beim Schleifweg 1, Schaanwald | 5. Oktober 2017

Zentrum Schaanwald

Nachdem ich auf meinen Leserbrief von dieser Woche von Schaanwäldern, aber auch von Personen aus anderen Gemeinden sehr positive Reaktionen erhalten habe, wurde ich an der Landtagsdiskussion vom Mittwoch von mehreren Abgeordneten erwähnt. Obwohl Johannes Kaiser ja eigentlich keine Leserbriefe kommentiert, wies er doch auf meine frühere Tätigkeit als VU-Vizepräsident hin. Ich kann ihn beruhigen, dass ich seit der für alle Parteien unrühmlichen «Bewältigung» der Krise um die staatliche Pensionskasse keiner Partei mehr angehöre und diesen Leserbrief stellvertretend für viele Schaanwälder geschrieben habe, die meine Meinung teilen.
Dass der stv. Abgeordnete Alexander Batliner mich im Landtag namentlich erwähnt und mir Falschaussagen in meinem Leserbrief vorwirft, ist schon ein starkes Stück. In einem Beitrag vom Dienstag im «Volksblatt» wird vom Maurer Vorsteher vor allem die Regierung kritisiert, die nicht ganz korrekt informiert habe. In diesem Beitrag wird nur erwähnt, dass ich meinte, dass bei einer Umfahrung der «Alte Zoll» abgerissen werde. Das habe ich nie behauptet – ich führte nur aus, dass dies damals, vor vielen Jahren, ins Auge gefasst wurde. Auch habe ich nicht von einem «toten Platz» in Eschen gesprochen, sondern nur, dass dieser Dorfplatz umstritten ist, was wohl unumstritten ist.
Die eigentliche Bombe hat aber Alexander Batliner am Ende der Landtags-Diskussion platzen lassen. Die Wirtschaft sei für diese Schleife um den Zuschg-Saal, weil die bisherige Nichtrealisierung der Grund sei, weshalb das Nachtfahrverbot für die Lkws in Schaanwald bislang noch nicht aufgehoben werden konnte. Danke, da können wir Schaanwälder die Nachtruhe dann wohl wirklich vergessen. Sollte die jetzt vom Landtag für viel Geld beauftragte Planung und der Finanzbeschluss zum Bau der Strassenschikane um das Zuschg­-Gebäude im Landtag dann auch noch beschlossen werden, wird ein Referendum hierzu wohl zuerst von Schaanwald aus gestartet werden.
Der Landtag hat immer noch nicht begriffen, dass es jetzt höchste Zeit für eine Verkehrsplanung für das ganze Land ist, und nicht, um Millionen für «gesellschaftspolitische» Projekte, die von den betroffenen Einwohnern nicht mal voll mitgetragen werden, zu vergeuden.


Ossi Öhri,
Beim Schleifweg 1, Schaanwald

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung