Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

An Regierung und Landtag

Kurt Alois Kind,Essanestrasse 164, Eschen | 23. September 2017

Ist euch eigentlich bewusst, was diese junge Dame gestern in ihrem Leserbrief geschrieben hat? Wenn man die Frau als Notfall ins Landeskrankenhaus eingeliefert hätte, hätte das ein gewaltiges Problem gegeben! Warum? Weil der Transport nach Chur oder St. Gallen zu weit gewesen wäre ohne sofortigen Eingriff, den die Medicnova gemacht hat. Hört ihr das raus? Es geht um Menschenleben! Warum? Nur weil ihr als Politiker die offensichtlich über Jahre falsch gefahrene Strategie vom Spital nicht gestoppt habt!
Im letzten Brief hatte ich geschrieben, dass der Gesundheitsminister und der Stiftungsrat vom Landeskrankenhaus den Patienten lieber nach St. Gallen statt zur Medicnova senden würde, egal ob der Patient draufgeht, oder nicht!
Und jetzt muss ich gestern Freitag im «Volksblatt» lesen, dass das schon bald um Haaresbreite Realität geworden wäre, hätte sich die Notfallpatientin nicht direkt zur Medic­nova führen lassen! Ich bin aufgrund dieser Tatsache total schockiert!
Ich habe die Landtagssitzung mitverfolgt und frage mich allen Ernstes, warum ihr Politiker diese Lügen-Zusammenstellungen und Augenauswischereien noch akzeptiert?
Dann zusätzlich noch das Theater, wer die Medicnova finanziert ...! Das kann es doch nicht sein! Auf welchem Planeten lebt ihr eigentlich? Läuft da alles nur noch unter «Teile und Herrsche»?
Wie schon im letzten Leserbrief fordere ich hier nochmals, den verantwortlichen Regierungsrat und den ganzen Stiftungsrat sofort abzusetzen. Ihr wäret mitverantwortlich gewesen an dieser «beinahe Tragö-die», nur weil verbockte, unfähige Personen am Ruder sind.
Ich hoffe auf eine sofortige Strategieänderung, damit so schnell wie möglich konstruktiv ein neuer Weg eingeschlagen werden kann! Aus­serdem ist es dazu immer noch eine Schande sondergleichen, diesem lebensrettenden Spital Medicnova den OKP-Vertrag immer noch zu verweigern!
Wir müssen wieder ein würdiges Landesspital bekommen, auf das wir alle stolz sein können!

Kurt Alois Kind,
Essanestrasse 164, Eschen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung