Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Jedem seine eigene Strom-Tankstelle!

Arbeitsgruppe Klima/Umweltder Freien Liste | 23. September 2017

Klimawandel

Der Klimawandel schreitet ungebremst voran und die Politik schläft. Im aktuellen Regierungsprogramm wird auf die Problematik des Klimawandels hingewiesen. Die Ziele der Energiestrategie 2020 und des Pariser Abkommens werden zwar bestätigt, aber geeignete Massnahmen fehlen. Übrig bleiben leere Versprechungen. Bei der Produktion von erneuerbaren Energien und bei der Reduktion der CO2-Emissionen werden diese selbst gesetzten Ziele massiv verfehlt. Die Politik sollte diesen Zielen höchste Priorität einräumen und klare, verbindliche Vorgaben setzen. Ein Handlungsfeld möchten wir heute näher beleuchten, konkret die erneuerbaren Energien in Liechtenstein.
Die Regierung hat tatenlos zugesehen, als es um die mögliche Nutzung der Windenergie in Balzers ging. Das Abstimmungsergebnis wäre vielleicht anders ausgegangen, hätte sie sich für die Windenergie ebenso euphorisch eingesetzt, wie sie es jetzt für die Hängebrücke tut. Die Energiestrategie 2020 der Regierung geht bei der Photovoltaik (PV), d. h. Strom aus Solarzellen, von einem theoretischen Potenzial von 25 % unseres Strombedarfs aus. Bis zum Jahr 2020 können aber gemäss Regierung lediglich 8 % erreicht werden! Die Förderung der Photovoltaik-Anlagen, auch die Anschaffung der heute noch teuren Batterien, soll unterstützt werden. Durch die Installation peripherer PV-Anlagen, auf die jeder Haushalt zurückgreifen kann – selbstverständlich mit entsprechender Speicherung des selbst produzierten Stroms – können wir alle unsere Laptops, iPhones, E-Bike-Akkus, Kühlschränke und Tiefkühler etc. aus Eigenproduktion aufladen. Gleichzeitig realisieren wir auch, wie viel wir vielleicht eben doch noch zukaufen müssen und wo unser individuelles Sparpotenzial liegt. Selbstverständlich kann und soll dieser auf unseren Dächern produzierte Strom auch für die «Betankung» der auf Liechtensteins Strassen viel zu selten gesehenen Elektro-Autos verwendet werden. Gemäss neuester Statistik fahren bei uns mehr als 600 Porsche,
aber nur 164 E-Autos herum.
Die Anschaffung eines E-Autos soll noch effizienter und zielgerechter gefördert werden. Kalifornien beispielsweise unterstützt den Kauf mit bis zu 12 000 Dollar. In Norwegen sind aufgrund von Fördermassnahmen bereits heute 29 % der Neuzulassungen E-Autos. China, als grösster Automarkt der Welt, kündigte an, zwischen 2025 und 2030 vollständig auf E-Autos umzustellen. In Liechtenstein sollten als lautes Startsignal die Landesverwaltung, die staatsnahen Betriebe und die Gemeinden ausschliesslich E-Fahrzeuge anschaffen. Die häufig gestellte Forderung, die MFZ-Steuer CO2-abhängig zu gestalten, muss endlich umgesetzt werden.

Liechtenstein darf die Wende zu einer CO2-armen und umweltschonenden Energie nicht verschlafen. Nichtstun und Abwarten wird sich rächen. Wir von der Freien Liste fordern die politisch Verantwortlichen dazu auf, jetzt gegenzusteuern. Wie denken Sie darüber? Ihre Anregungen und Vorschläge sind uns willkommen, info@freieliste.li.

Arbeitsgruppe Klima/Umwelt
der Freien Liste

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung