Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Korrektur: Kirche und Staat

Donath Oehri, Gemeindevorsteher Gamprin-Bendern | 3. Mai 2016

Entflechtung

Armin Allemann hat in seinem Leserbrief vom Samstag in der Tat Recht. In meinem letzten Interview im «Volksblatt» hat sich leider ein ärgerlicher, in der Sache aber Gott sei Dank unbedeutender Fehler eingeschlichen. Gleich zu Beginn unserer Verhandlungen im Jahr 2013 hat Generalvikar Dr. Markus Walser mit Vehemenz darauf bestanden, dass wie in allen anderen Gemeinden Liegenschaftsbewertungen und in der Folge allfällige Verschiebungen nach dem Verkehrswert erfolgen und nicht nach dem Marktwert. Wir vom Gemeinderat in Gamprin hatten eigentlich die Ansicht, dass dies nach dem Marktwert vorzunehmen wäre; dies, obwohl und aus unserer grosszügigen Haltung heraus, weil dadurch die Kirche besser gefahren wäre, da es ja zu einem Geldfluss zugunsten der Kirchenseite kommen würde. Dem Diktat des Generalvikars hatten wir uns damals aber gebeugt und auch in dieser Frage wie in vielen anderen Fällen flexibel nachgegeben. Nachdem ich natürlich das Konkordat nicht selbst erfunden und es auch seit längerer Zeit nicht mehr direkt konsultiert habe, scheint sich dieses Faktum der damaligen vehementen Durchsetzung des Verkehrswertes nach der mittlerweile verstrichenen Zeit bei mir bis zur göttlichen «Konkordatsdoktrin» hochgespielt zu haben.
Die Verkehrswertbewertung ist nicht, wie von mir irrtümlicherweise angenommen, Bestandteil des Konkordats, sondern der Verkehrswertbeizug war nach Vorgabe des Erzbistums in allen Gemeinden von Anbeginn der Verhandlungen zum Usus geworden. Dieser in der Sache eigentlich unbedeutende und nebensächliche Irrtum meinerseits ändert nichts an meiner zentralen Aussage im Interview, dass wir dem Pfarrer die Kirche zum Verkehrswert angeboten haben und er mit vielen Argumenten diese Übernahme als unmöglich erscheinen liess. Beim bestens unterrichteten Mitglied des Vereins Credo, Herrn Armin Allemann, möchte ich mich für den Hinweis bedanken und mich für mein Versehen entschuldigen. «Credo» heisst «Ich glaube». «Ich glaube» und hoffe gerne auch auf deine Unterstützung, lieber Armin, wenn es darum geht, mein Seelenheil gegen weitere Unter-, Über- und Angriffe zu verteidigen, bist du doch als Pfarreirat und rechte Hand unseres Pfarrers für alle Schäfchen unserer Pfarrei gleichermassen Pfarreiratszuständiger.

Donath Oehri, Gemeindevorsteher Gamprin-Bendern

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung