Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Personenkult

Prof. Dr. Eva Rieger,Fürst-Johannes-Str.1, Vaduz | 22. April 2016

Bischofsgrab

Die Nachricht, dass Erzbischof Haas sich für 130 000 Franken ein Bischofsgrab bauen lässt, kann nur als Provokation aufgefasst werden. Herr Haas nimmt mit seiner ultrakonservativen Politik die Spaltung der Gemeinde in Kauf und sorgt darüber hinaus mit seiner rückwärtsgewandten Einstellung seit Jahren für Spott seitens des Auslands. Dieser Heroenkult, der zusätzlich ein Männlichkeitskult ist, da Frauen nach wie vor der Priesterberuf in der katholischen Kirche verwehrt ist, ist überholt. Wie konnte der Gemeinderat einem solchen Plan zustimmen? Wichtig sind ganz andere Dinge: eine Willkommenskultur für Kriegsflüchtlinge seitens der Kirche, eine ernsthafte Diskussion um die Akzeptanz von Geschiedenen, die Möglichkeit für schwule und lesbische Paare, sich auch kirchlich einsegnen zu lassen und eine Sensibilität gegenüber der Gemeinde, die sich sicherlich mehrheitlich ein gesellschaftliches Engagement anstelle eines aufgeblähten Bischofskultes wünscht.

Prof. Dr. Eva Rieger,
Fürst-Johannes-Str.1, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung