Leserbrief

Raum- und Nutzungsplanung

William Gerner,Quellenstrasse 8, Eschen | 9. Januar 2019

Es ist wohl unbestritten, dass die Gemeinde Eschen-Nendeln für eine geordnete und positive Weiterentwicklung eine Nutzungsplanung braucht. Die Ertüchtigung der bestehenden Bauordnung parallel zur Nutzungsplanung, welche auf dem von der Regierung im Jahre 2013 genehmigten Gemeinderichtplan basiert, ist ausserdem eine langjährige Pendenz gegenüber dem Land. Die Diskussion darüber ist in der Bevölkerung in vollem Gange. Es ist aber bis jetzt noch nichts rechtskräftig. Das Projekt mit noch vielen Ecken und Kanten ist der Einwohnerschaft vorgelegt worden. Es sind daher auch viele Einsprachen bei der Gemeinde eingegangen. Diese sollen nun alle im Detail und seriös bearbeitet werden. Alle Rechtswege müssen den Einsprechenden offenstehen, wie es in unserer Demokratie vorgesehen ist. Nach den Einsprachen hat der Gemeinderat bereits schon viele Änderungen vorgenommen. Er ist sehr interessiert daran, dass die Vorlage mehrheitsfähig wird. Selbstverständlich müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die das Land gesetzt hat, eingehalten werden. Es eilt aber überhaupt noch nicht, denn die anderen Gemeinden sind auch noch nicht so weit. Die Anliegen der Bewohner sollen, so weit wie es die Rahmenbedingungen zulassen, berücksichtigt werden. Es liegt natürlich in der Natur der Sache, dass nicht jeder Wunsch erfüllt werden kann. Vor allem müssen die Entscheide gerecht sein und alle müssen gleich behandelt werden. Das Allgemeininteresse muss aber jederzeit im Vordergrund stehen. Am Ende des Prozesses muss aus meiner Sicht auf jeden Fall eine Volksabstimmung stehen. Die Raum- und Nutzungsplanung muss von einer grossen Mehrheit der Bevölkerung getragen werden, sonst leben wir ständig in Auseinandersetzungen und Unfrieden. Alle Parteien haben sich bis jetzt für dieses Vorgehen ausgesprochen. Meines Wissens hat sich lediglich der Hauptverantwortliche, der Vorsitzende der Ortsplanungskommission, DU-Gemeinderat Peter Laukas, bisher noch nicht öffentlich dazu geäussert.

William Gerner,
Quellenstrasse 8, Eschen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung