Leserbrief

Das Märchen vom menschengemachten Klimawandel durch CO2

Urs Kindle,Binzastrassse 51, Mauren | 10. September 2018

Wie viele unserer Politiker haben sich die Aussagen der Skeptiker der «UNO-Theorie des Klimawandels durch menschengemachtes CO2» genau angehört (etwa via Suchbegriff «Klimalüge» auf Youtube.com)? Wohl nicht allzu viele. Der Abgeordnete Thomas Lageder kritisierte am Mittwoch im Landtag unfair die sogenannten «Verschwörungstheorien» des Interpellanten Herbert Elkuch. Offensichtlich realisiert Lageder nicht, wie gehirngewaschen er selbst ist. Einmal mehr zeigt sich die Freie Liste als Globalisierungsmarionette schlechthin.
Wie muss man unser Land angesichts solcher (UNO-)obrigkeitshöriger Politik nennen? Marionettentum Liechtenstein? Mitläufertum Liechtenstein? Volksverrätertum Liechtenstein? Dass man sich derart kritiklos die propagierte «Klimalehre» der UNO inhaliert hat, zeigt, dass man anscheinend nichts aus der (Welt-)Geschichte lernen will. Wohlgemerkt: Diktaturen entstehen infolge feigen Mitläufertums. Und diesmal ist es leider nicht anders (Stichwort «Neue Weltordnung»). Wenn man der (weltweit mit Milliarden gesteuerten!) offiziellen «Klimapropaganda» der Weltelite Glauben schenkt, ja dann hat man wirklich nichts aus der Vergangenheit gelernt: Dort, wo Massenmanipulation, dort die Lüge. Dort, wo Geldmassen, dort die Monsterlügen.
Der respektable Klima-Experte Prof. Dr. Werner Kirstein bringt es auf den Punkt: «Das kann doch nicht sein, wie hier die Menschen für dumm verkauft werden, indem man ihnen glauben macht, es gebe eine Klimakatastrophe durch CO2 (…) Es gibt keinen einzigen Beweis, der klarlegt, dass CO2 verantwortlich für eine Temperaturerhöhung ist.» (Siehe Videointerview auf Youtube.com, Suchbegriff «RT Deutsch (…) Prof. Dr. Kirstein CO2 ist harmlos», 16. Juni 2017). Der Abgeordnete Jürgen Beck äusserte am Mittwoch bezüglich (CO2-)Traktandenpunkt Nr. 13 im Landtag: Glauben Sie mir: «Niemand möchte der liechtensteinischen Bevölkerung schaden.» – Ja, gut möglich, zumindest unsere Abgeordneten nicht – und zumindest nicht willentlich. Doch schadet man etwa der liechtensteinischen Bevölkerung nicht, wenn man sich derart naiv und dumm stellt? Wenn man derart das Geld (via unsinniger CO2-Theorie) zum Fenster rauswirft – und wenn man in Kauf nimmt, dass Liechtenstein schrittweise in Ketten gelegt wird? Blick zurück: Galileo Galilei wurde massiv bekämpft. Warum? Weil er (korrekt) behauptete, die Erde drehe sich. Will heissen: Die Wahrheit findet sich nicht bei der (gehirngewaschenen bzw. sich dumm stellenden) Mehrheit …


Urs Kindle,
Binzastrassse 51, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.