Leserbrief

Bedingte Mitschuld

Josef Oehri,Oberweilerstrasse 23, Ruggell | 31. Dezember 2015

Mein lieber Hans Mechnig,
eine kleine Anmerkung zu Deinem Leserbrief zum Flüchtlingsproblem. Mir ist keine Firma in unserem Lande bekannt, die ein Zulieferer der Waffenindustrie ist. Das ist auch gut so. Wir produzieren Zahnersatz, Bohrer, Heizungssyteme und noch vieles mehr. Wir sind nicht schuld, da hast Du recht. Sobald Du die Grenze überschreitest, befindest Du dich in einem Land, das in dieser abscheulichen Industrie tätig ist.
Der Hauptgrund der ganzen Misere ist die Politik der Amerikaner. Es ging ums Öl und andere Rohstoffe, und nicht darum, ob jetzt der ehemalige Freund und Verbündete der Amerikaner, Saddam Hussein, ein Giftgasarsenal besass, oder eben nicht, wie es sich später herausstellte. Und so zogen sie in den «gerechten Krieg», um die Menschheit zu retten. Im Wortschatz der Amis gibt’s so was ... Auch gibt’s bei ihnen gute und böse Diktatoren, je nach politischer Lage und Interessen.
Heute haben wir nun mal die Folgen zu tragen. Es ist unsere christliche Plicht, Menschen in Not zu helfen. Wir können es auch. Vieles wäre auch anders auf dieser Welt, wenn es in Europa Politiker gäbe, die mehr Courage zeigten gegenüber den Amis.
Mein Vorschlag wäre, die Waffenindustrie einzumotten. Wer keine Waffe besitzt, kann auch nicht abdrücken. Ich weiss, dass dieser Vorschlag nie umgesetzt wird, und noch viele Millionen Menschen dabei umkommen werden.
Trotzdem allen ein gutes neues Jahr, hoffentlich mit weniger Kriegen und mehr Menschlichkeit.

Josef Oehri,
Oberweilerstrasse 23, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.