Leserbrief

Gutachten der Verkehrsingenieure Engstler Gächter Besch, Eschen

Eine besorgte Bürgerin:Ursina Huber, Gässle 31, Triesen | 24. Juni 2015

Tempo 30 in Triesen

Dank der aktuellen Meinungsumfrage in Triesen, habe ich das Gutachten auf dem Gemeindekanal / Politik /Bekanntmachungen gefunden.
Die Empfehlungen und Massnahmen, stützen sich alle auf die Aussagen der bfu. Was würden Sie aber machen, wenn diese Aussagen nicht stimmen?
Lassen Sie uns gemeinsam die Abbildung 2 auf der Seite 12 «Verringerung Unfallschwere und Anhalteweg» anschauen: Darauf wird ein Bremsweg inklusive Reaktionszeit von 21,4 Meter bei einer Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern aufgezeigt. Laut Tabelle verdoppelt sich dieser knapp, bei einer Geschwindigkeit von 50km/h. Fragen Sie einmal einen Polizisten, der die Unfälle vermessen hat. Fragen Sie den Autohändler ob diese Zahlen so stimmen, oder probieren Sie es doch einfach selbst mal aus. Wenn Sie den Bremsweg von über 40 m bei einer Geschwindigkeit von 50km/h annehmen, dann möchte ich gerne wissen, warum Sie für den Rückstauraum vor einer Torsituation bei einer Abzweigung von 50 km/h zur Tempo 30 Zone nur 10 m Platz lassen?
Sinn und Zweck für diese Ausgabe von weiteren 100 000 Franken sehen wir auf Seite 74. Einzig und allein die Kontrolle der Geschwindigkeit und dessen Busseneinnahmen sind die wahre Motivation. Genau das wird eine Tempo-30-Zone bewirken: Der Verkehr wird kompakter. Ein Einfädeln wird erschwert, dadurch erhöhen sich die Wartezeiten. Der Fahrer ist gelangweilt und lässt sich ablenken. Für die Wirtschaft wird die Anlieferzeiten erhöht und das Personal hat einen längeren und mühsameren Arbeitsweg. Die Stras-sen sind baulich verengt. Damit wird die Übersicht genommen und die Schneeräumung und Reinigung verunmöglicht. Den Kindern wird die Verkehrserziehung erschwert. Die Fussgängerstreifen werden weggenommen. Der Respekt vor dem Fahrzeug geht verloren, da die vermeintliche Sicherheit trügerisch ist. Kinder und sogar Erwachsene queren vermehrt mit Fahrrad und anderen Sportgeräten die Strasse, ohne vorher abzusteigen und ein eindeutiges Signal zu geben.
Überhaupt hat die Verkehrserziehung in den vergangenen Jahren sehr nachgelassen.
Wenn ich Ihnen Statistiken liefern kann, die besagen, dass die Unfälle in den 30er-Zonen vermehrt und mit grösserem persönlichen Schaden ausgehen, was würden Sie dann in Ihrem Gutachten schreiben?
www.mobilitant.com (Themen auf Deutsch/Tempo 30/Wahre Zahlen).


Eine besorgte Bürgerin:
Ursina Huber, Gässle 31, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.