Leserbrief

«Der is lahm»

Jo Schädler Eschnerstrasse 64, Bendern | 15. Juni 2015

Islamdiskussion

In junger Zeit erleben wir eine wahre Epidemie von erblühenden Korankennern. Jeder der mitschwätzen will, behauptet, den Koran gelesen und sogar verstanden zu haben. Das ist erstaunlich, denn offenbar haben ihn sogar über 90 % aller Muslime noch nie gelesen und einige davon noch niemals zu Gesicht bekommen. Wahrscheinlich haben wir in Europa jetzt mehr Koranexperten wie es überhaupt Muslime gibt. Ich selber hatte auch so einen in meinem Besitz. Aber so richtig gelesen habe ich ihn, glaube ich nicht. Ich weiss es halt nicht mehr. Dafür habe ich drei echte Originalmuslime in meiner Bekanntschaft. Und das hat nicht jeder. Zwei Brüder: Kalif und Osim und deren Onkel, der Mutaffa. Kalif arbeitete bis zu seiner Invalidität, einer Haarwurzellähmung bei BMW. Er wäre so ein moderater Muslim, sagt er. Ihm ist wichtig, dass Friede unter den Menschen besteht und seine Frauen und die fünf Töchter das Kopftuch tragen dürfen. Auch in der Schule, denn man habe ja die Religionsfreiheit in Deutschland gemacht. Mit seinen Glaubensbrüdern aus der Moschee, hat er sich damals aber vehement dafür eingesetzt, dass man in den Schulen das Kruzifix von den Wänden nimmt. Er verstehe nicht, was das Zeichen der Ungläubigen im Klassenzimmer solle. Bruder Osim ist von Berlin nach Syrien abgewandert und kämpft dort unten für den König gegen seine Glaubensbrüder. Den Westen findet er intolerant dem Islam gegenüber und er würde nie mehr zurückkommen. Seine Aufgabe beim Militär ist es, Panzer und Flugabwehrgeräte zu bedienen. Diese stammen aus der Schweiz und aus Deutschland und die wären sehr präzise und sehr gut. Vergangenes Jahr musste man ihm einen Granatsplitter aus der linken Lunge entfernen. Da dort unten kein Krankenhaus für diesen Eingriff zu finden ist, flog er nach Genf und liess sich dort in einer Klinik operieren. Nun ist er genesen und bekämpft wieder mit den guten Waffen der Ungläubigen seinen Glaubensbruder. Onkel Mutaffa ist in Marokko aufgewachsen, lebt jetzt aber in Vorarlberg. Er versteht nicht, warum man in Europa so viel Angst vor dem Terror und dem Islam hat. Der Islam sei eine friedliche Religion und der Koran rufe nicht zum Töten auf. Er hätte ihn gründlich gelesen und dabei besser verstanden wie das ein Ungläubiger jemals könnte. Er und die gesamte islamische Welt setze sich seit Jahrhunderten sehr kritisch mit ihrer eigenen Überlieferung auseinander. Er selber hätte ja in seiner Jugend mit dem Nachbarsjungen, der ein Jude war, sogar selbst einmal gespielt.

Jo Schädler
Eschnerstrasse 64, Bendern

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.