Leserbrief

Welch glücklicher Zufall oder welche Absicht auch immer

Ruth SchöbAuring 579490 Vaduz | 1. Juni 2015

Ospelts Vermögen

Neben meinem Leserbrief vom 30.5.2015 im Vaterland «Menschlichkeit grüsst» informiert links die Parteibühne der FL über die Vermögensverhältnisse der Ospelt AG. Das Vermögen von Alexander Ospelt betrug im Jahr 2014 475 Millionen. Als einer der reichsten Liechtensteiner figuriert er auf der Forbes-Liste auf Rang 190. Er lässt die Löhne bei den Petfood-Angestellten sinken und die Löhne werden in Euro ausbezahlt. (Kurs gemäss Ospelt AG). Rechts auf Seite 7 des Vaterlandes kommentiert Jo Schädler meinen Leserbrief.
Nun bin ich also überglücklich, dass ich zur «Sanierung» dieses Betriebes nicht als Managerin einsteigen muss, um Gewinn und bessere Rendite zu erzielen, wie mir Herr Jo Schädler in seinem Leserbrief vom Samstag, 30.5.2015 angeraten hat. Bei 700 Millionen Umsatz mit hohen Margen in der Petfoodsparte, wäre dieser mein Einsatz nun wirklich für die Katz. Diese Zahlen möchte ich gar nicht weiter kommentieren im Zusammenhang mit den tiefen Löhnen der liechtensteinischen oder ausländischen Arbeiter. Dieser Punkt wäre also geklärt.
Zur Korrektur des Leserbriefs von Herrn Schädler, ich habe geschrieben, dass «mehr oder weniger» jedem Flüchtling unterstellt wird, er könne weder lesen noch schreiben. Ich schrieb nicht, «jeder Liechtensteiner» wäre dieser Meinung. Dies macht einen gewaltiger Unterschied und ich erkläre schon gar nicht den Liechtensteiner zu einem ausbeuterischen, überheblichen Herrenmenschen! Dieses Wort entspricht dem rassistischen Sprachgebrauch, insbesondere der NSDAP, ein Synonym für Übermensch, eine Ideologie des Nationalsozialismus gemäss Wörterbuch. In meinem Wortschatz existiert dieser Begriff ganz sicher nicht. Ich hoffe, Liechtenstein hat diese «braune Zeit», dieses furchtbare Kapitel inzwischen aufgearbeitet?!
Ich möchte zum Schluss noch bemerken, dass die Äusserung von Herrn Schädler, dass meine Aussagen als unqualifiziert und rotzfreche Verirrung für sich sprechen, keines Kommentares meinerseits bedürfen. Für mich hat sich die Angelegenheit damit erledigt.

Ruth Schöb
Auring 57
9490 Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.