Leserbrief

Fairness, Sachlichkeit und Anstand bewahren

Ewald Ospelt,Bürgermeister von Vaduz | 31. Januar 2015

Stellungnahme von Bürgermeister Ewald Ospelt

Über einen Flyer der VU-Ortsgruppe werden mir «undurchsichtige und einseitige Auftragsvergaben, eigennützige und geschönte Informationspolitik, nicht wahrgenommene Führungsverantwortung sowie Vetternwirtschaft und Gefälligkeitspolitik» vorgeworfen.

Diese haltlosen Unterstellungen entbehren jeglicher Grundlage. Ich muss sie entschieden zurückweisen.
?Auftragsvergaben: Sämtliche Auftragsvergaben basieren auf klaren gesetzgeberischen, sachlich nachvollziehbaren und wirtschaftlichen Kriterien sowie Vorgaben. Aufträge wurden und werden zudem entweder im Rahmen meiner Kompetenz gemäss Gemeindeordnung vergeben oder sie sind mit protokollierten Gemeinderatsbeschlüssen belegbar. Zudem sind alle Auftragsvergaben für sämtliche Gemeinderatsmitglieder jederzeit einsehbar und wurden auch noch nie durch die Geschäftsprüfungskommission beanstandet.
?Informationspolitik: Diese erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen auf Basis von Fakten. Sie ist weder beschönigend noch bevorzugt oder benachteiligt sie irgendwelche Personen oder Gruppierungen.
?Führungsverantwortung: Wer mich kennt, der weiss, dass ich meine Führungsverantwortung seit acht Jahren sehr wohl und gewissenhaft wahrnehme. Dabei ist meine Arbeit stets darauf ausgerichtet, ein Bürgermeister für alle Einwohnerinnen und Einwohner zu sein.
Ich habe durchaus Verständnis für diese Nervosität im Vorfeld von Wahlen, bitte jedoch um eine faire und sachliche Auseinandersetzung auf Basis von Anstand und Fakten.

Ewald Ospelt,
Bürgermeister von Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.