Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Vergangenheits- bewältigung

Willy Marxer, Schwarze Strasse 4, Eschen | 29. September 2014

Es gibt sie scheinbar doch, die Verantwortlichen in der Causa PVS. Zumindest, wenn man dem Satz im Leitartikel von Michael Benvenuti im «Volksblatt» vom 26. September 2014 Glauben schenken darf. Er schreibt im Zusammenhang mit der guten finanziellen Situation der AHV und zu deren voraussichtlichen Reform u.a.: «Die Regierung Hasler hat die Lehren aus der Causa PVS, als die damals Verantwortlichen zu spät reagierten, offensichtlich gezogen.»
Na also! Aber, wer sind nun jetzt diese Reaktionsschwachen, die vermutlich Verantwortlichen für das 300-Millionen-Debakel? Was sind die Konsequenzen aus ihrem Versagen? Oder sollte man besser nicht danach fragen? Ist die Sache nach der Volksabstimmung über «WinWin» – an der es sicher nichts mehr zu meckern gibt – für die Behörde jetzt erledigt? Ich dachte, wir leben in einem Rechtsstaat, oder gilt der nur für Taschendiebe? Wieso wird das Volk weiter im Glauben gelassen, dafür könne man halt – und das bei dieser Summe – niemand verantwortlich machen? Information ist überfällig. Eine Entschuldigung von offizieller Seite wäre ebenfalls ein guter Anfang zur Vergangenheitsbewältigung.

Willy Marxer,
Schwarze Strasse 4, Eschen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung