Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Roman
Antonin Varenne

Äquator

Dieb und Brandstifter in Nebraska, Deserteur im amerikanischen Bür­gerkrieg, Mörder in Nevada: Pete Ferguson ist ein Mann auf der Flucht. Er ist auf der Suche nach dem Äquator, dem Ort, wo sich angeblich alles ins Gegenteil verkehrt, die Träume wahr werden und er von seinen Dämonen befreit wird. Wird er dieses verheis­­sungsvolle Land finden? In Äquator schildert Antonin Varenne virtuos Pete Fergusons Weg von den gros­sen Weiten des amerikanischen Westens über Guatemala bis in die dichten Urwälder Brasiliens. Mit dieser atemberaubenden und zutiefst ergreifenden Odys­see bestätigt der Autor seinen Ruf als Erneuerer des gros­sen Abenteuer­romans mit den erzählerischen Mitteln des 21. Jahrhunderts.
Spiritualität
Jack Kornfield

Wahre Freiheit

In seinem neuen gros­sen Buch zeigt Jack Kornfield, wie wir in jedem Augenblick wahrhaft frei sein können. Jedes Kapitel ist wie ein Kursbuch für einen besonderen Aspekt von Freiheit: die Freiheit von Angst und Furcht, die Freiheit, immer wieder neu begin­nen zu können, die Freiheit, zu lieben und wirklich authentisch zu sein, die Freiheit, glücklich zu sein. Jack Kornfield bringt uns dazu, präsenter zu sein, mehr lieben zu können und einfach mehr wir selbst zu sein. Die Auflösung alter Ängste und Konflikte ist auf diesem Weg ein wichtiger Meilen­stein. Im­mer wieder berührt uns Jack Kornfield mit seinen warmherzigen und lebensnahen Geschichten, mit denen sich jeder identifizieren kann. Er lädt ausserdem zu einem aktiven Prozess mit zahlreichen Übungen zu Achtsamkeit und Selbstmitgefühl ein. Wahre Freiheit führt uns durch Zeiten persön­licher Heraus­forde­rungen und Ver­ände­rungen, verwandelt uns und bringt unser erwachtes Herz in die Welt.
Roman
Kristin Hannah

Die andere Schwester

Seit Jahren haben die Schwe­stern Claire und Meghann kaum Kontakt. Dann möchte Claire einen Mann heiraten, in den sie sich auf den ersten Blick verliebt hat. Davor will sie die ältere Meg unbedingt bewahren - ist sie doch selbst zu oft enttäuscht worden, als dass sie noch an Liebe glauben könnte. Aus­ge­rechnet jetzt lernt Meg jemanden kennen, der es wert wäre, ihre Angst vor Nähe zu überwinden. Doch dann droht den Schwe­stern ein erneuter Verlust, und sie werden gezwungen, sich ihrer schwierigen Vergangenheit zu stel­len. Ein so kluger wie gefühlvol­ler Roman über zwei ungleiche Schwe­stern.
Kriminalroman
Romy Fölck

Totenweg

Eine junge Polizistin. Ein Kriminalhauptkom­mis­sar kurz vor der Pensionierung. Nichts verbindet sie - ausser dem nie aufgeklärten Mord an einem jungen Mädchen. Für ihn ist es ein Cold Case, der ihn bis heute nicht loslässt. Für sie: ein Albtraum ihrer Kindheit. Denn sie fand damals die Leiche und verbirgt seither ein furchtbares Geheimnis. Achtzehn Jahre hat sie geschwiegen - bis ein weiteres Verb­rechen geschieht und die Vergangenheit sie einholt -
Roman
Nickolas Butler

Die Herzen der Männer

"Sein gros­sartiger Roman spannt den Bogen von der Verlogenheit der bür­ger­lichen Idylle der Sechzi­gerjahre bis zur Gesel­l­schaft der Gegenwart, vom Geheimnis eines guten Lagerfeuers bis zur #metoo-Debatte. Der 38-jährige Schrift­stel­ler aus Wisconsin erzählt liebevoll und herz­zer­reis­send, aber auch brutal realistisch. Anklagen vermeidet er klug. Ein herausragendes Buch über den Versuch, ein guter Mensch zu sein." Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 02.2018 "Mit die Herzen der Männer beweist Nickolas Butler [...] wieder, dass er zu den besten US-Autoren gehört." Christian von Zittwitz, Buchmarkt, 01.2018
Roman
Peter Stamm

Die sanfte Gleich- gültigkeit der Welt

Das eigene Leben noch einmal erleben. Soll man sich das wünschen? Christoph verabredet sich in Stockholm mit der viel jün­geren Lena. Er erzählt ihr, dass er vor zwanzig Jahren eine Frau geliebt habe, die ihr ähnlich, ja, die ihr gleich war. Er kennt das Leben, das sie führt, und weiss, was ihr bevor­steht. So beginnt ein beispiel­los wahrhaftiges Spiel der Vergangenheit mit der Gegenwart, aus dem keiner unbe­schadet heraus­gehen wird. Können wir unserem Schicksal ent­gehen oder müssen wir uns abfinden mit der sanften Gleichgültigkeit der Welt? Peter Stamm, der grosse Erzähler exi­stentiel­ler mensch­licher Erfahrung, erzählt auf kle­instem Raum eine andere Geschichte der unerklär­lichen Nähe, die einen von dem trennt, der man früher war. Eine lakonische, knappe Sprache, hinter der die Abgründe mensch­licher Exi­stenzen lauern.
Krimi
Tony Parsons

In eisiger Nacht

Ein Schicksal, schlim­mer als der Tod London, an einem frostigen Win­termorgen. Bei einem Einsatz erwartet Detective Max Wolfe ein schreck­licher Anblick: In einem Kühl­laster liegen zwölf erfrorene Frauen. Offenbar hatten sie noch versucht, sich aus ihrem eisigen Gefängnis zu befreien - ver­geblich. Alles deutet darauf hin, dass sie von Schleusern illegal ins Land geschafft wurden. Doch warum mussten sie sterben? Als man im Führerhaus des Lasters nicht zwölf, sondern dreizehn Pässe entdeckt, schöpft Max Hoffnung: Wo ist die dreizehnte Frau? Lebt sie viel­leicht noch? Auf der Suche nach ihr tauchen Max und seine Kollegen tief in die dunkle, gefährliche Welt des Men­schenhandels ein - und nicht jeder von ihnen wird lebend zurück­­kehren ... Ein neuer Fall für Max Wolfe aus der Feder von SPIEGEL-Bestsel­lerautor Tony Parsons
Roman
Roberto Saviano

Der Clan der Kinder

Sie sind jung und sie wollen alles haben. Der Roman über eine Jugend ohne Gott - von Roberto Saviano, Autor von 'Gomor­rha'. Zehn Jungen rasen auf ihren Motor­rol­lern durch die Stadt. Sie heis­sen Maraja, Dentino, Lollipop, Drone, sie tragen Marken­schuhe und den Namen der Freundin auf die Schulter tätowiert - und sie wollen alles haben. In Neapel ist das nur eine Frage der richtigen Camorra-Bande. Der Weg vom Pusher zum Killer ist kurz. Auf den Dächern der Stadt üben die 15-jährigen mit Sturm­gewehren, zielen auf Müllton­nen und Fen­ster­scheiben. Bald gilt ein Men­schenleben weniger als ein gebrochenes Wort. Sie fühlen sich unsterblich, bis der Glanz ihres rasanten Lebens sie schlies­slich selbst blendet. Roberto Savianos erster gros­ser Roman erzählt von einer Jugend ohne Gott: schnell, brutal und ohne Pardon.
Roman
Marie Benedict

Frau Ein­stein

War Albert Ein­steins erste Frau Mileva Maric das eigentliche Genie in der Familie? Dieser Roman rückt zum ersten Mal Mileva Maric in den Mittelpunkt der Geschichte um die Entdeckung der Relativitätstheorie. Die erste Frau des Nobelprei­strägers war mass­geblich beteiligt an seinen wissen­schaft­lichen Errungen­schaften. Marie Benedict zeichnet eine atemberaubende Liebes- und Emanzipa­tions­geschichte nach, die Albert Ein­stein in ein völlig anderes Licht stellt. Zürich 1896: Mileva Maric, auf­gewachsen in ärm­lichen Verhältnis­sen in Serbien, ist eine der ersten Frauen, die am Polytechnikum studieren dürfen. Gegen alle Vorurteile und Wider­stände gehört die ehrgeizige junge Frau bald zu den Besten ihres Faches. Ihr gros­ses Talent für Mathematik bleibt auch einem ihrer Kommilitonen, dem charismatischen Physikstudenten Albert Ein­stein, nicht lange verborgen. Die beiden tauschen sich über ihre Arbeit aus, verlieben sich und werden ein Paar. Zusam­men arbeiten sie an der Relativitätstheorie, zunächst weit­gehend gleichbe­rechtigt. Doch als Mileva schwanger wird und ihre gemeinsame For­schung die erste öffentliche Aufmerksamkeit erhält, wird sie immer unsichtbarer im Schat­ten ihres Mannes, der als strahlendes Genie bis heute weltberühmt ist. Marie Benedict erzählt in ihrem biografischen Roman die wahre Geschichte einer Frau, die mit ihrer For­schung Bahnb­rechendes geleistet hat und dennoch bis heute eine Unbekan­nte ist."Die bewegende Geschichte von Albert Ein­steins erster Frau, einer bril­lanten Wissen­schaftlerin, die ihr Leben in seinem Schat­ten fristen musste." Sue Monk Kidd, Autorin von "Die Bienenhüterin"
Krimi & Thril­ler
Maurizio de Giovanni

Abendlied für einen Mörder

Neapel in den 30er Jahren: In einer dunklen Gasse wird der gutsituierte Signor Irace zu Tode geprügelt. Seine Witwe, die hübsche Concetta, ist untröstlich. Schon bald gibt es einen Verdächtigen: Vincenzo Sannino, einst ein armer Stras­senjunge, der unsterblich in Concetta verliebt war, aber keine Chance hatte, sie zu heiraten. Er wanderte nach New York aus, machte Karriere als Boxer. Nun ist er nach Neapel zurückgekehrt, und seine Liebe zu Concetta ist ungebrochen. Der Fall scheint damit klar, zumal Vincenzo kein Alibi hat, und der Justizminister verlangt seine Festnahme. Doch für Commis­sario Ricciardi ist das eine allzu einfache Lösung. Und sein Kampfgeist ist erwacht.
Krimi & Thril­ler
Arnaldur Indridason

Der Reisende

Ein Handelsreisender wird in einer Wohnung in der Innen­stadt ermordet aufgefunden. Der gezielte Schuss in den Kopf, der ihn getötet hat, erin­nert an eine Hinrichtung. Der Verdacht der Polizei fällt sofort auf die ausländischen Soldaten, die während der Kriegsjahre die Straßen Reykjavíks bevölkern. Thorson, kanadischer Soldat mit isländischen Wurzeln, und Flóvent von der Reykjavíker Polizei nehmen die Ermit­t­lungen auf. Steht der Mord mit Spionagetätig­keiten auf Island in Verbindung?
Belletristik
Tom Hanks

Schräge Typen

Von Genies und Sonderlingen: Ob ein Junge wie Forrest Gump oder ein einsamer Schif­fbrüchiger - der Schauspieler Tom Hanks inte­res­siert sich für besondere Menschen und verkörpert sie auf mitreis­sende Weise. Eigensin­nige, fantasievolle Typen begegnen uns auch in ersten literarischen Storys von Tom Hanks: Einer von ihnen ist Steve Wong, den die Natur mit dem feinsten Ballgefühlder Welt aus­ge­stat­tet hat, der keinesfalls aber über eine Bowlingkar­riere nachdenken will. Oder die vier Freunde, die sich eine gebrauchte Raumkapsel besorgen, um mit ihr einmal den Mond zu umrunden. Hobbya­stronauten, Heimwerker, Schauspielanfänger und andere Figuren bevölkern Tom Hanks' erstes Buch. Sein genauer Blick und seine grosse Gabe zu erzählen machen die Lektüre zu einem ebensolchen Vergnügen wie seine Filme.
Roman
Arno Geiger

Unter der Drachenwand

Roman
Vanessa Montfort

Frauen, die Blumen kaufen

Im Barrio de Las Letras, einem Bohème-Viertel in Madrid, zwischen belebten Stras­sen und schat­tigen Plätzen, genau dort, wo Cervantes und Lope de Vega gelebt haben sollen, gibt es einen kleinen Blu­menladen, der in einem zauberhaften Garten liegt und von der scheinbar alterslosen und rätselhaften Olivia geführt wird: Il Jardin del Àngel, der "Garten des Engels". Hier begegnen sich fünf Frauen, die Blumen kaufen. Victoria kauft sie für ihren heim­lichen Geliebten, Casandra lässt sie sich ins Büro schicken, weil sie ihren Chef eifersüchtig machen will. Die erfolglose Künstlerin Aurora kauft Blumen, um sie zu malen, die von der Liebe enttäuschte Gala nur noch für die Kunden ihres Show-Rooms und Marina, die letzte, für einen Menschen, der nicht mehr lebt. Nach dem Tod ihres Mannes ist Marina hoff­nungslos verloren. Zu lange hat sie das Steuer des Lebens ihrem Mann überlas­sen. Und seinem Wunsch, allein über das Meer zu segeln und seine Asche vor der Küste Afrikas zu ver­streuen, wird sie aus Angst niemals nachkom­men können. An einem Tag tiefster Verzweiflung begegnet sie Olivia, die ihre eine Arbeit in ihrem Blu­menladen anbietet. Dort lernt sie die vier anderen Frauen kennen, die so unterschiedlich sind und doch etwas gemeinsam haben: Sie alle stehen an einem alles ent­scheidenden Moment ihres Lebens ...
Krimi
Camilla Läckberg

Die Eishexe

"Die erfolgreichste Schrift­stel­lerin Schwedens." Brigitte Ganz Fjäl­lbacka ist auf den Beinen, denn ein kleines Mädchen wird vermisst. Vor 30 Jahren ist in den Wäldern des beschau­lichen Küstenorts schon einmal ein Mädchen ver­schwunden und kurze Zeit später tot aufgefunden worden. Der Fall wurde jedoch nie geklärt, und nun ist die Unruhe gross. Bei seinen Ermit­t­lungen stösst Hauptkom­mis­sar Patrik Hed­ström auf eine alte Legende aus dem 17. Jahrhundert. Sind andere Kinder auch in Gefahr? Dem boden­ständigen Familienvater lässt dieser Fall keine Ruhe. Nur seine Frau, die Schrift­stel­lerin Erica Falck, bewahrt einen kühlen Kopf. Schon lange recherchiert sie in dem alten Fall. Nun ver­suchen sie gemeinsam Licht in das Dickicht aus Geschichten und Gerüchten zu bringen. Der neue Fjäl­lbacka-Krimi, der Nummer eins-Bestsel­lererfolg aus Schweden!
Roman
Rachel Joyce

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Der neue wunderbare Roman der Autorin des Welt­bestsel­lers "Die unwahr­scheinliche Pil­ger­reise des Harold Fry". Mister Frank hat eine besondere Gabe: Er spürt, welche Musik die Menschen brauchen, um glücklich zu werden. In Franks kleinem Plat­tenladen in einer ver­ges­senen Ecke der Stadt tref­fen sich Nachbarn, Kunden und die anderen Laden­besitzer der Strasse. Da taucht eines Tages die Frau in Grün vor Franks Schaufenster auf. Sie ist blass und schön, zerb­rechlich und stark zugleich. Doch sosehr er sich auch bemüht, Frank kann einfach nicht hören, welche Musik in ihr klingt ... Ein Roman wie ein Geschenk, wie eine Reise voller Musik und mit wunderbaren Begleitern. Eine Geschichte vom Zuhören, von Freund­schaft, Mut, Ver­änderung und Liebe.
Roman
Kent Haruf

Lied der Weite

Victoria, siebzehn und schwanger, wird von ihrer Mutter vor die Tür gesetzt. Da über­redet ihre Lehrerin Maggie die Brüder McPheron, zwei alte Viehzüchter, das Mädchen bei sich aufzu­nehmen. Ein erst widerwil­liger Akt der Güte, der das Leben von sieben Menschen in der Kle­in­stadt Holt in Colorado umkrempelt und verwandelt. Vom Autor des Bestsel­lers 'Unsere Seelen bei Nacht'.
Roman
Bernhard Schlink

Olga

Die Geschichte der Liebe zwischen einer Frau, die gegen die Vorurteile ihrer Zeit kämpft, und einem Mann, der sich mit afrikanischen und arktischen Eskapaden an die Träume seiner Zeit von Größe und Macht verliert. Erst im Scheitern wird er mit der Realität konfrontiert - wie viele seines Volks und seiner Zeit. Die Frau bleibt ihm ihr Leben lang verbunden, in Gedanken, Briefen und einem großen Auf­be­gehren.
Erfah­rungsberichte
Ronald T. Miscavige

Rücksichtslos

Die Wahrheit über Scientologys Nr. 1 Nach über 41 Jahren verliess Ron Miscavige 2012 Scientology. Was er nicht wusste: So einfach wollte man ihn nicht gehen lassen. 2015 berichtete die LA Times von der Festnahme zweier Privatdetektive, die Ron Miscavige über 18 Monate verfolgt hatten. In ihrem Wagen wurden mehrere Schus­swaf­fen, über 2000 Schuss Munition und ein selbst­gebauter Schal­ldämpfer gefunden. Angeblich sollten diese privaten Übungs­zwecken dienen. Auftrag­­geber der Privatdetektive: David Miscavige, Oberhaupt von Scientology und Ron Miscaviges Sohn. Die Angst davor, dass sein Vater Insiderwis­sen verraten könnte, muss gross gewesen sein. "Rücksichtslos" ist das einzige Buch, das den Aufstieg des heutigen Scientology-Chefs zeigt. Wie konnte er werden, was er ist? Ron Miscavige schildert die Kindheit seines Sohnes, seinen eigenen Beitritt zu Scientology und die Folgen, die das für seine ganze Familie haben sollte. Ein vernichtender Blick auf das Leben in der Welt der berüchtigten Sekte. Mit einem Vorwort der deutschen Scientology-Expertin und Politikerin Ursula Caberta.
Roman
Jeffrey Archer

Winter eines Lebens

Für die Cliftons und Barringtons kommt die Zeit, in der sich die versch­lungenen Wege der beiden Familien und vielen Genera­tionen zum letzten Mal kreuzen. Während für Giles Barrington und seine Frau Karin das Glück auf Messers Schneide steht, scheinen Harry und Emma Clifton am Gipfel ihrer Karrieren zu stehen. Doch dann melden sich alte Feinde zurück und das Spiel des Schicksals kommt zum tragischen Finale ...
Roman
Stephen King, Owen King

Sle­eping Beauties

Die Welt sieht sich einem faszinierenden Phänomen gegenüber. Sobald Frauen einschlafen, umhüllt sie am ganzen Körper ein spin­nwebartiger Kokon. Wenn man sie weckt oder das unheimliche Gewebe entfernen will, werden sie zu barbarischen Bestien. Sind sie im Schlaf etwa an einem schöneren Ort? Die zurück­gebliebenen Männer überlas­sen sich zunehmend ihren primitiven Instinkten. Eine Frau allerdings, die mysteriöse Evie, scheint gegenüber der Pandemie immun zu sein. Ist sie eine genetische Anomalie, die sich zu Ver­suchs­zwecken eignet? Oder ist sie ein Dämon, den man vernichten muss? Schauplatz und Bren­npunkt ist ein kleines Städtchen in den Appalachen, wo ein Frauengefängnis den grös­sten Arbeit­geber stellt.
Thril­ler
Tess Gerritsen

Blutzeuge

Sie haben das Böse gesehen - und er lässt sie mit ihrem Blut zahlen. In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden - in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstüm­melung geschah post mortem, wie bei der Obduktion eindeutig fest­ge­stellt wird. Doch die genaue Todesursache bleibt unklar. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf - Pfeile ragen aus seinem Brustkorb, die ebenfalls erst nach seinem Tod dort platziert wurden. Beide wurden Opfer desselben Täters, ansonsten scheint es keine Verbindung zwischen ihnen zu geben. Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei steht vor einem Rätsel, bis eine Spur sie zu einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall von Misshand­lungen in einem katholischen Kinderhort führt ...
Erfah­rungsberichte
Alexandre Pasteur

Legendäre Skiren­nfahrer

Millionen pilgern in die Berge, um sie im Zielraum live zu erleben. Trotz TV, Mobiltelefon und Computer hat der grosse Skizirkus mehr Freunde als je zuvor: Dabeisein ist alles. Der neue grosse Bildband bringt die schnel­len Bilder jetzt direkt und in den besten Posi­tionen in die Familien und auf den Gabentisch und hält die span­nendsten Momente in kurzen und grif­figen Texten noch einmal fest. Fast 50 der grös­sten Ski­stars porträtiert der gros­sformatige Band in unver­ges­s­lichen Bild- und Textbeiträgen. Wer immer in den zurückliegenden Jahrzehnten bis und mit der WM 2017 Ski­geschichte geschrieben hat, hier wird er vor­ge­stellt: die gros­sen Stars und ihre Karrieren, ihre grös­sten Triumphe ebenso wie ihre schlim­msten Tragödien. Von Stenmark über Girardelli, Tomba, Svindal bis Hirscher, von Seiler bis Seitzinger, von Schranz bis Cuche, von Schneider bis Hess, von Shif­frin über Walliser bis Morerod - ob Abfahrt, Slalom oder Riesenslalom, wer mitreden will, braucht den "Ski-Pasteur".
Roman
Jackie Copleton

Die Farbe von Winterkirschen

Ein Tag, der alles zerstörte. Eine Mutter, die ihr Kind verlor. Und ihr Wunsch nach Ver­gebung, der nie verging - eine bewegende Geschichte um Liebe, Reue und Hoffnung. Sie verlor ihre Tochter an dem Tag, an dem die Bombe fiel. Ama hatte sich mit Yuko verabredet, um mit ihr über den Mann zu sprechen, den Yuko so liebte und Ama gleichermaßen ver­ab­scheute. Doch dazu kam es nie. Ama war zu spät - und ihre Tochter und ihr Enkel tot. Ama ließ Nagasaki hinter sich, wanderte nach Amerika aus, aber der Schmerz blieb. Nie konnte sie sich verzeihen, gab sich selbst die Schuld am Tod, ja sogar am Schicksal ihrer Tochter. Sie zog sich immer mehr zurück und lebte in ihrer eigenen Welt voll Trauer und Schmerz - bis ein junger Mann an ihre Tür klopft. Er sagt, er sei Hideo, ihr tot­geglaubter Enkel. Zuerst will sie ihm nicht glauben, doch dann öffnet sie ihr Herz und lässt die Hoffnung herein...
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.