In den Bädern von Yverdon-les-Bains VD machte ein Mann monatelang Filme von Frauen. Diese stellte er ins Internet. (Symbolbild)
Vermischtes
Schweiz|13.08.2019

Voyeur filmt im Bad Frauen und stellt Aufnahmen ins Internet

YVERDON-LES-BAINS VD - In den Thermalbädern von Yverdon-les-Bains VD hat ein Mann über mehrere Monate mit einer versteckten Kamera heimlich Aufnahmen von Frauen gemacht. Die Filme stellte er ins Internet. Im vergangenen November wurde der Voyeur auf frischer Tat ertappt und verhaftet.

In den Bädern von Yverdon-les-Bains VD machte ein Mann monatelang Filme von Frauen. Diese stellte er ins Internet. (Symbolbild)

YVERDON-LES-BAINS VD - In den Thermalbädern von Yverdon-les-Bains VD hat ein Mann über mehrere Monate mit einer versteckten Kamera heimlich Aufnahmen von Frauen gemacht. Die Filme stellte er ins Internet. Im vergangenen November wurde der Voyeur auf frischer Tat ertappt und verhaftet.

Die Geschäftsleitung des Grand Hotels und der Thermalbäder von Yverdon bestätigte am Dienstag in einem Communiqué Informationen der Westschweizer Zeitung "24heures". Das Management sei im Sommer 2018 über den Fall in Kenntnis gesetzt worden. Demnach kursierten im Internet voyeuristische Videos, die offenbar in den Thermalbädern von Yverdon aufgenommen worden waren.

Die Geschäftsleitung regierte umgehend. Sie führte nach eigenen Angaben ein verbessertes Überwachungssystem durch die Bademeister ein. Auch arbeiteten die Bäder eng mit der Polizei zusammen. Dies führte schliesslich Ende November zur Verhaftung des mutmasslichen Täters.

"Das Profil des Voyeurs ist längst gelöscht, einige Aufnahmen sind jedoch weiter online abrufbar. Diese zu entfernen, ist nicht so einfach, bedauert Alexandre Prior, Sprecher der Boas-Gruppe, zu der die Thermalbäder gehören.

Innerhalb von 24 Stunden hatte der Mann mehr als 500 in den Umkleideräumen und Pools der Bäder aufgenommene Videos auf pornografischen Seiten hochgeladen.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Schweiz|gestern 17:34
Sprung ins kalte Vergnügen

BERN - COMMERCIAL VIDEO: 361 mutige Schwimmerinnen und Schwimmer sprangen am Sonntag in die 8 Grad kalte Limmat. Bereits zum 20. Mal fand das Samichlaus-Schwimmen statt. Diesjähriger Charity-Partner ist Caritas Zürich, welche das Geld für die Unterstützung der Armutsbetroffenen im Kanton Zürich einsetzt. Getreu dem Motto «Den Mutigen gehört die Welt» konnten die Schwimmerinnen und Schwimmen eine Zusatzschlaufe von 10 Metern auf sich nehmen, indem sie die Allianz Extra-Meile schwammen. So pimpte die Allianz das Spendenkässeli der Caritas Zürich um zusätzliche 3’150 Franken.

Volksblatt Werbung