Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Wie in jedem Jahr waren auch heuer die Siegerehrungen im Anschluss an die spannenden Rennen der Höhepunkt für alle skibegeisterten Teilnehmer. (Fotos: ZVG)
Sport
Liechtenstein|28.02.2020 (Aktualisiert am 28.02.20 14:27)

Hei­degger-Talen­tecup: Ein toller Abschluss

MALBUN - Auch am dritten und letzten Tag des Heidegger-Talentecups 2020, der unter der Schirmherrschaft von S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein steht, stand ein interessantes Rennen mit spannenden und knappen Entscheidungen auf dem Programm. Das letzte Rennen in Form eines Vielseitigkeitsbewerbes verlangte gestern in Malbun den jungen Rennfahrerinnen und Rennfahrern nochmals alles ab und alle waren skitechnisch stark gefordert.

Wie in jedem Jahr waren auch heuer die Siegerehrungen im Anschluss an die spannenden Rennen der Höhepunkt für alle skibegeisterten Teilnehmer. (Fotos: ZVG)

MALBUN - Auch am dritten und letzten Tag des Heidegger-Talentecups 2020, der unter der Schirmherrschaft von S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein steht, stand ein interessantes Rennen mit spannenden und knappen Entscheidungen auf dem Programm. Das letzte Rennen in Form eines Vielseitigkeitsbewerbes verlangte gestern in Malbun den jungen Rennfahrerinnen und Rennfahrern nochmals alles ab und alle waren skitechnisch stark gefordert.

Einmal mehr bewies der Skiclub Triesenberg, dass auch schwierige Wetter-verhältnisse optimal gelöst werden können. Trotz des gefallenen Neuschnees in Malbun war die Piste einmal mehr bestens präpariert. «Für die Kinder waren die Bedingungen eine Herausforderung, da die Piste trotz Neuschnee hart und im steilen Gelände zum Teil eisig war», analysierte Jessica Briker vom OK-Team die gestrigen Verhältnisse.

Nach dem Start ging es durch einen rhythmischen Slalomkurs und anschliessend folgten im oberen Streckenabschnitt Riesenslalomtore über das Flachstück vor dem Steilhang. Weiters fuhren die Kinder wieder durch einen Slalom über den Steilhang runter. Danach war es wichtig, das Tempo vom steileren Gelände mit ins Flache zu nehmen, bevor kurz vor dem Ziel nochmals flinke Reaktionen in engeren Riesenslalomtoren gefragt waren. Eine Herausforderung für die jungen Skirennfahrerinnen und Skifahrer, welche ein technisch hohes Niveau hatten. Im Ziel wurden alle Teilnehmer mit einem «Krapfa», gesponsort von der Bäckerei Frommelt in Triesen, belohnt. Aufgrund der hervorragenden sportlichen Leistungen der 98 teilnehmenden Kinder herrschte in Malbun eine tolle Rennatmosphäre. «Wir sind sehr froh, dass alle Kinder gut und verletzungsfrei ins Ziel kamen und die fünf Rennen erfolgreich durchgeführt werden konnten», so Karlheinz Frick, Präsident des Skiclubs Triesenberg. Denn kurz, nachdem das gestrige Rennen beendet war, setzte ein Schneesturm ein und sogar die Lifte mussten zeitweise abgestellt werden.

Gesamtwertung aller fünf Rennen

  • Kategorie «Pingas»: Elena Bühler aus Triesenberg konnte den Vielseitigkeitsbewerb vor Elin Dürr aus Schaanwald und Lisa Ospelt aus Vaduz für sich entscheiden. In der Cupwertung hatte somit Elin Dürr mit 480 Punkten die Nase vorn. Rang zwei ging an Elena Bühler aus Trie-senberg mit 370 Punkten, vor Lisa Ospelt aus Vaduz, mit 280 Zählern.
  • Kategorie «Pingus»: Dank einem weiteren Sieg im Vielseitigkeitsbewerb konnte sich Marco Vith aus Mauren mit 360 Punkten den Gesamtsieg sichern. Mit 280 Punkten belegt Mael Wagner aus Schellenberg Rang zwei, er musste das letzte Rennen aufgrund einer Grippe leider auslassen. Platz drei ging an den Vaduzer Benedikt Risch mit 266 Punkten. Dahinter war es knapp: die Vaduzer Gabriel Viegas Soares mit 254 Punkten und Ferdinand Goop mit 246 Punkten klassierten sich auf den weiteren Rängen.
  • Kategorie «Schneehasa»: Gioia Hasler aus Mauren konnte sich auch im Vielseitigkeitsbewerb durchsetzen und brachte das Leader-Trikot mit 400 Punkten sicher nach Hause. Auf Rang zwei klassierte sich Malea Jäger aus Nendeln, mit 36 Punkten mehr als die Schellenbergerin Naomi Wagner (310). Die drei Rennläuferinnen belegten auch im letzten Rennen die Ränge eins bis drei. Auf dem vierten und fünften Gesamträngen folgen Zoey Zobel und Linda Wille, beide aus Balzers.
  • Kategorie «Polarfüchse»: Der Kampf um wichtige Punkte fand gestern wie erwartet statt. Der Maurer Luca Vith entschied, wie sein Bruder, den Vielseitigkeitsbewerb vor Damian John aus Ruggell für sich. Der Balzner Jason Alessandro Ruhe sammelte mit Rang drei wichtige Punkte für die Gesamtwertung, was ihm den vierten Cuprang einbrachte. Als Gesamtsieger liess sich Luca Vith vor Josef Marxer und Damian John auf dem Podest feiern.
  • Kategorie «Schneetiger»: Amelie Beck aus Triesenberg entschied auch das letzte Rennen für sich und sicherte sich damit souverän den Gesamtsieg. Auf Rang zwei und drei beenden Sophia Hasler aus Gamprin mit fünf zweiten Plätzen und Stella Wachter aus Triesen den Heidegger-Talentecup 2020. Im Vielseitigkeitsbewerb konnte Janina Eberle aus Balzers noch auf den dritten Rang fahren, musste sich aber im Cup mit Rang vier begnügen.
  • Kategorie «Eisbären»: Der Triesenberger Jonas Gassner verbuchte gestern einen weiteren Sieg im Vielseitigkeitsbewerb auf seinem Konto und durfte sich als Gesamtsieger feiern lassen. Auf dem zweiten Gesamtrang beendete der Ruggeller Sandro Oehri den Talentecup 2020 vor Luis Gstöhl aus Eschen, welche auch im letzten Rennen auf die gleichen Ränge fuhren.
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 4 Absätze und 877 Worte in diesem Plus-Artikel.
(eps)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|vor 2 Stunden (Aktualisiert vor 2 Stunden)
Hutter bleibt Trainer in Triesen

TRIESEN - Die Zwangspause während der Corona-Pandemie bietet den Vereinen Zeit für Vertragsverhandlungen. So auch beim FC Triesen, der in den sozialen Netzwerken verkündet, dass das Trainergespann Fabian Hutter und Nikola Coric ein weiters Jahr die 1. Mannschaft trainieren werden.

Volksblatt Werbung