Yannick Schmid (M.) konnte vom FC Luzern verpflichtet werden. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|25.06.2019 (Aktualisiert am 25.06.19 23:43)

Schmids Verletzung als FCV-Glücksfall

VADUZ - Als einer der letzten Neuzugänge wurde Yannick Schmid (24) am 6. Juni offiziell als neuer Spieler beim FC Vaduz vorgestellt. Der Innenverteidiger wechselt vom FC Luzern in den Rheinpark. Ein Schritt zurück, um in Zukunft weiter nach vorne zu kommen.

Yannick Schmid (M.) konnte vom FC Luzern verpflichtet werden. (Foto: MZ)

VADUZ - Als einer der letzten Neuzugänge wurde Yannick Schmid (24) am 6. Juni offiziell als neuer Spieler beim FC Vaduz vorgestellt. Der Innenverteidiger wechselt vom FC Luzern in den Rheinpark. Ein Schritt zurück, um in Zukunft weiter nach vorne zu kommen.

Und für Vaduz könnte die Verpflichtung des früheren Schweizer U-20-Nationalspielers ein echter Glücksgriff werden. Bis Sommer 2021 hat Schmid beim FCV unterschrieben, will sich in der Challenge League zu einem Topspieler entwickeln. «Es ist eine neue Herausforderung für mich, ich kann Verantwortung übernehmen und will mich sportlich weiterentwickeln», erklärt er seine Beweggründe für den Wechsel.

«Ich kann Verantwortung übernehmen und will mich sportlich weiterentwickeln.»

Yannick Schmid, FC Vaduz

Dabei sah es zu Beginn der vergangenen Saison noch ganz anders aus. Schmid war Stammkraft in der Luzerner Innenverteidigung, verlor seinen Platz aber nach dem 4. Spieltag. Nach dem 2:3 gegen die Young Boys setzte ihn Ex-FCL-Trainer René Weiler auf die Bank. «Da muss ich ehrlich sagen, dass ich unter meinem Niveau spielte und auch nicht das abgerufen habe, was ich kann. Nach dem Wechsel in der Innenverteidigung hatte ich einen schwierigen Stand», blickt er zurück.

KeineChance nach der Verletzung

Anschliessend pendelte er zwischen Bank und U-21-Team. Und hatte auch noch Pech. Denn als Weiler gefeuert wurde und Thomas Häberli die Innerschweizer übernahm, verletzte sich Schmid am rechten Knie – Aus­senbahnteilanriss und acht Wochen Pause. «Da hätte ich sicherlich noch mal eine neue Chance bekommen. Es war einfach unglücklich, dass ich mich im Training verletzt habe. Aber immerhin bin ich seit Ende April wieder fit und im Training.»

Erste Gelegenheit seine Klasse unter Beweis zu stellen hat Schmid beim ersten Testspiel der Saison gegen Meister Young Boys (Mittwoch, 16 Uhr, Rheinpark-Stadion). Sicherlich wollen auch die FCV-Fans sehen, dass er den Laden hinten zusammenhalten und eine Verstärkung sein kann.

Was für Schmid, neben dem Verein, auch noch neu ist, mehr über den FC Vaduz und bei welchem Langzeitverletzten es endlich aufwärts geht, lesen Sie in der Mittwochsausgabe des "Volksblatt".

(jts)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|25.06.2019 (Aktualisiert am 25.06.19 16:21)
FC Vaduz: Fäscht zum Saisonauftakt 2019