Der Schutz durch eine Corona-Impfung variiert bei immunsupprimierten Patienten stark, weshalb der Impfschutz individuell beurteilt werden sollte. (Archivbild)
Coronavirus
Schweiz|08.02.2022

Ungenügender Impfschutz bei Mehrheit der Immunsupprimierten

BERN - Immunsupprimierte Patienten, deren Therapie weniger als ein halber Jahr zurückliegt, sowie Nierentransplantationspatienten haben ein hohes Risiko, einen ungenügend guten Corona-Impfschutz aufzubauen. Das geht aus einer Studie im Fachmagazin "RMD Open" hervor.

Der Schutz durch eine Corona-Impfung variiert bei immunsupprimierten Patienten stark, weshalb der Impfschutz individuell beurteilt werden sollte. (Archivbild)

BERN - Immunsupprimierte Patienten, deren Therapie weniger als ein halber Jahr zurückliegt, sowie Nierentransplantationspatienten haben ein hohes Risiko, einen ungenügend guten Corona-Impfschutz aufzubauen. Das geht aus einer Studie im Fachmagazin "RMD Open" hervor.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Jetzt anmelden oder Abo lösen, um den ganzen Artikel zu lesen.
(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|08.02.2022 (Aktualisiert am 08.02.22 11:01)
108 weitere Neuinfektionen gemeldet