Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Symbolfoto: Michael Zanghellini)
Wirtschaft
Liechtenstein|08.04.2020 (Aktualisiert am 08.04.20 10:09)

Trotz Coronakrise: Arbeitslosenquote im März stabil

VADUZ - Beim Arbeitsmarkt Service Liechtenstein (AMS FL) waren Ende März 338 Arbeitslose gemeldet, 21 Personen mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich damit von 1,6 Prozent im Februar 2020 auf 1,7 Prozent im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 5 Personen. Das teilte das Amt für Volkswirtschaft am Mittwoch mit.

(Symbolfoto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Beim Arbeitsmarkt Service Liechtenstein (AMS FL) waren Ende März 338 Arbeitslose gemeldet, 21 Personen mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich damit von 1,6 Prozent im Februar 2020 auf 1,7 Prozent im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 5 Personen. Das teilte das Amt für Volkswirtschaft am Mittwoch mit.

Die wichtigsten Daten im Überblick

  • Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) bleibt mit 36 Personen unverändert gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht das einem Rückgang um 4 Personen (-10 Prozent). Die Quote der Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 1,7 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich diese um 0,1 Prozentpunkte.
  • In der Altersklasse von 25 - 49 Jahren erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 14 Personen (+7,1 Prozent) auf 212. Das entspricht einer Quote von 2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einer Zunahme um 10 Personen (+5 Prozent).
  • In der Altersklasse 50plus erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 7 Personen (+8,4 Prozent) auf 90. Dies ergibt eine Quote von 1,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einer Verringerung um 11 Personen (-10,9 Prozent).
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.
(red/ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|gestern 11:00
Kaufmann: «Bei der AHV gibt es hier und heute nichts ‹zu retten›»