Ein Liechtensteiner Bankangestellter sitzt seit gut einem Monat in Untersuchungshaft. Er wird verdächtigt, Gelder veruntreut und gewaschen zu haben. (Foto: Paul Trummer)
Wirtschaft
Liechtenstein|23.06.2017 (Aktualisiert am 23.06.17 15:11)

Veruntreuungsfall: "Kunden kommen nicht zu Schaden"

VADUZ - Ein mutmasslicher Betrugs- und Veruntreuungsfall hat für die Kunden der Bank Alpinum keine Konsequenzen. "Es werden keine Kunden der Bank zu Schaden kommen", sagte Verwaltungsratspräsident Wolfgang Seeger auf "Volksblatt"-Anfrage. Der mutmassliche Täter, welcher sich in Untersuchungshaft befindet, war Kadermitglied der Bank Alpinum.

Ein Liechtensteiner Bankangestellter sitzt seit gut einem Monat in Untersuchungshaft. Er wird verdächtigt, Gelder veruntreut und gewaschen zu haben. (Foto: Paul Trummer)

VADUZ - Ein mutmasslicher Betrugs- und Veruntreuungsfall hat für die Kunden der Bank Alpinum keine Konsequenzen. "Es werden keine Kunden der Bank zu Schaden kommen", sagte Verwaltungsratspräsident Wolfgang Seeger auf "Volksblatt"-Anfrage. Der mutmassliche Täter, welcher sich in Untersuchungshaft befindet, war Kadermitglied der Bank Alpinum.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.
(dq)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|vor 1 Stunde
FMA kommt mit tieferem Staatsbeitrag aus