(Symbolfoto: Shutterstock/wjarek)
Vermischtes
Liechtenstein|12.05.2022 (Aktualisiert am 12.05.22 16:37)

Naturwacht sorgt sich um Schwertlilie

VADUZ/RUGGELL - Die Natur ist aus dem Winterschlaf erwacht und erblüht von Neuem. So auch die Sibirischen Schwertlilien, die das Ruggeller Riet ab sofort wieder in ein blaues Blütenmeer verwandeln. "Leider finden sich auch immer wieder Trampelspuren in den Lilienfeldern", klagt Naturwacht-Leiter Oliver Müller. Schuld sei die "Selfie-Kultur", heisst es in der Medienmitteilung vom Donnerstagmorgen.

(Symbolfoto: Shutterstock/wjarek)

VADUZ/RUGGELL - Die Natur ist aus dem Winterschlaf erwacht und erblüht von Neuem. So auch die Sibirischen Schwertlilien, die das Ruggeller Riet ab sofort wieder in ein blaues Blütenmeer verwandeln. "Leider finden sich auch immer wieder Trampelspuren in den Lilienfeldern", klagt Naturwacht-Leiter Oliver Müller. Schuld sei die "Selfie-Kultur", heisst es in der Medienmitteilung vom Donnerstagmorgen.

"Gemäss Beobachtungen der Naturwacht waren in den vergangenen zwei Jahren aufgrund der COVID-Reisebeschränkungen besonders viele Menschen in den hiesigen Naturschutzgebieten unterwegs. Durch das Aufkommen der sozialen Medien und der damit einhergehenden Selfie-Kultur wollen viele exklusive Fotos auf dem eigenen Profil veröffentlichen. Dabei reicht ein Naturfoto oft nicht mehr aus, sondern man legt sich trotz Wegegebot und Schutzstatus der Schwertlilie u.a. direkt ins Lilienfeld, um ein Foto von sich zu schiessen", hält die Naturwacht fest.

Offensichtlich werde auch eine drohende Busse in Kauf genommen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 11 Absätze und 303 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|18.01.2022
Link: «Respekt vor der Natur ist gesunder Menschenverstand»
Volksblatt Werbung