Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Nach den Osterferien geht es für die Schüler wieder los - teils mit ein paar neuen Mitschülern aus der Ukraine. (Symbolfoto: Shutterstock)
Vermischtes
Liechtenstein|29.04.2022 (Aktualisiert am 29.04.22 14:19)

Schulstart für ukrainische Kinder - 7 kommen in den Regelunterricht

VADUZ - Nach den zweiwöchigen Osterferien nehmen die Schulen am Montag den Unterricht wieder auf. Auch alle Kinder und Jugendlichen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, sind mittlerweile eingeschult.

Nach den Osterferien geht es für die Schüler wieder los - teils mit ein paar neuen Mitschülern aus der Ukraine. (Symbolfoto: Shutterstock)

VADUZ - Nach den zweiwöchigen Osterferien nehmen die Schulen am Montag den Unterricht wieder auf. Auch alle Kinder und Jugendlichen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, sind mittlerweile eingeschult.

Sechs aus der Ukraine geflüchtete Kinder werden in die Regelklassen des Kindergartens und der ersten Primarstufe integriert - sie starten ab Montag mit den Liechtensteiner Schülern in den Unterricht. Eine Schülerin darf aufgrund ihrer guten Deutschkenntnisse sogar das Gymnasium besuchen.

Der Grossteil der geflüchteten Kinder und Jugendlichen - 44 Ukrainer im Alter zwischen 8 und 17 Jahren - werden die IK-DaZ-Klassen in Balzers, Vaduz und Eschen besuchen. Damit sind alle Kinder und Jugendlichen aus der Ukraine, die sich derzeit in Liechtenstein aufhalten und im schulpflichtigen Alter sind, eingeschult.

Neues pädagogisches Konzept für grösseren Andrang erarbeitet

Während der letzten Wochen hat das Bildungsministerium zusammen mit dem Schulamt ein neues pädagogisches Konzept vorbereitet, teilte das Bildungsministerium am Freitag mit.  Ziel sei es, mit Lernhubs auch eine grosse Anzahl schutzsuchender Kinder und Jugendlichen unterrichten zu können.

In solchen "Lernhubs" arbeiten bis zu drei Klassen alters- und stufengemischt gemeinsam. Jeder Schüler erhält einen eigenen persönlichen Arbeitsplatz. Die Unterrichtsorganisation findet einerseits in kleinen Gruppen mittels Lektionen in Deutsch statt, zum anderen werden Lernschritte und Aufgaben aber auch individuell auf die Kinder angepasst. Entsprechend sind auch mehrere Lehr- und Hilfspersonen anwesend, die verschiedene Aufgaben unter sich aufteilen können. So könne gemäss Ministerium besser zwischen den verschiedenen Leistungsniveaus unterschieden werden.

Lernhub steht im Bedarfsfall bereit

Gemeinsam mit den Gemeinden suchten das Schulamt und das Ministerium in den vergangenen Wochen nach passenden Räumlichkeiten. Parallel entwickelte das Schulamt in Zusammenarbeit mit Liechtenstein Languages den Deutschunterrichtund organisierte das nötige Lehr- und Betreuungspersonal.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 7 Absätze und 373 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|29.04.2022
Umgang mit Geflüch­teten: Was lief in Liech­tens­tein gut, was weniger?
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung