Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Zivilisten in einem Schutzraum nahe Kiew. So wie diesen Menschen ergeht es auch Oleksandrs Freunden und Verwandten. (Foto: RM/AP Photo/Vadim Ghirda)
Vermischtes
Liechtenstein|04.03.2022

Ukrainischer Gastarbeiter: «Weg in die Sicherheit ist ein weiter»

RUGGELL - Oleksandr stammt aus der Ostukraine nahe der Grenze zu Russland. Er muss derzeit aus der Ferne zusehen, wie sein Heimatland von Krieg und Zerstörung heimgesucht wird. Zwar ist er hier, als Hilfsangestellter auf dem Hof von Willi Büchel in Ruggell, in Sicherheit, doch für seine Freunde und Verwandten gilt das nicht: «Aktuell fährt in der Gegend, aus der ich stamme, schweres Gerät auf. Viele meiner Landsleute lassen dort ihr Leben. Es ist schlimm», erklärt der Gastarbeiter gegenüber Volksblatt.li.

Zivilisten in einem Schutzraum nahe Kiew. So wie diesen Menschen ergeht es auch Oleksandrs Freunden und Verwandten. (Foto: RM/AP Photo/Vadim Ghirda)

RUGGELL - Oleksandr stammt aus der Ostukraine nahe der Grenze zu Russland. Er muss derzeit aus der Ferne zusehen, wie sein Heimatland von Krieg und Zerstörung heimgesucht wird. Zwar ist er hier, als Hilfsangestellter auf dem Hof von Willi Büchel in Ruggell, in Sicherheit, doch für seine Freunde und Verwandten gilt das nicht: «Aktuell fährt in der Gegend, aus der ich stamme, schweres Gerät auf. Viele meiner Landsleute lassen dort ihr Leben. Es ist schlimm», erklärt der Gastarbeiter gegenüber Volksblatt.li.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Erfahren Sie, was Oleksandr im Kurzinterview mit dem «Volksblatt» über die Lage in seiner Heimat sagte. Melden Sie sich hierfür bitte mit Ihrem Nutzer an. Vielen Dank.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|04.03.2022 (Aktualisiert am 07.03.22 12:22)
So sind die Sanktionen in Russland zu spüren
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung