(Symbolfoto: Shutterstock)
Aus dem Gericht
Liechtenstein|10.02.2022

Verfall ist keine doppelte Bestrafung

VADUZ - Wegen Untreue und Geldwäscherei wurde ein 31-jähriger Versicherungsmitarbeiter im Oktober vergangenen Jahres zu einer einjährigen, auf drei Jahre bedingten Freiheitsstrafe verurteilt. Ausserdem muss er noch 16 300 Franken an seinen ehemaligen Arbeitgeber zurückzahlen. Vom Wertersatzverfall eben dieser 16 300 Franken sah das Erstgericht jedoch wegen unbotmässiger Härte ab. Eine Ansicht, die die Staatanwaltschaft nicht teilte, weshalb sie am Mittwoch versuchte, diesen noch zu erkämpfen.

(Symbolfoto: Shutterstock)

VADUZ - Wegen Untreue und Geldwäscherei wurde ein 31-jähriger Versicherungsmitarbeiter im Oktober vergangenen Jahres zu einer einjährigen, auf drei Jahre bedingten Freiheitsstrafe verurteilt. Ausserdem muss er noch 16 300 Franken an seinen ehemaligen Arbeitgeber zurückzahlen. Vom Wertersatzverfall eben dieser 16 300 Franken sah das Erstgericht jedoch wegen unbotmässiger Härte ab. Eine Ansicht, die die Staatanwaltschaft nicht teilte, weshalb sie am Mittwoch versuchte, diesen noch zu erkämpfen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 5 Absätze und 322 Worte in diesem Plus-Artikel.
(sa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|10.02.2022 (Aktualisiert am 05.04.22 14:39)
Arbeitsunfall vor Gericht: Routine macht fahrlässig
Volksblatt Werbung