Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
So unscheinbar sie auch erscheinen mögen, die Findlinge 0143 in Balzers und 1041 in Schellenberg (unten) könnten für ein Forschungsprojekt der ETH Zürich von grosser Bedeutung sein. Zweiterer gilt als grösster Findling auf liechtensteinischem Staatsgebiet und wiegt rund 15 Tonnen. (Fotos: ZVG / Amt für Umwelt)
Vermischtes
Liechtenstein|08.06.2020

Zwei Liechtensteiner Findlinge im Rampenlicht der Wissenschaft

BALZERS / SCHELLENBERG - Zwei Findlinge in Balzers und Schellenberg weckten kürzlich das Interesse von Forschern der ETH Zürich. Für neue Erkenntnisse über den Rheintalgletscher benötigen diese Proben – was das Amt und die Gemeinden nun genehmigten.

So unscheinbar sie auch erscheinen mögen, die Findlinge 0143 in Balzers und 1041 in Schellenberg (unten) könnten für ein Forschungsprojekt der ETH Zürich von grosser Bedeutung sein. Zweiterer gilt als grösster Findling auf liechtensteinischem Staatsgebiet und wiegt rund 15 Tonnen. (Fotos: ZVG / Amt für Umwelt)

BALZERS / SCHELLENBERG - Zwei Findlinge in Balzers und Schellenberg weckten kürzlich das Interesse von Forschern der ETH Zürich. Für neue Erkenntnisse über den Rheintalgletscher benötigen diese Proben – was das Amt und die Gemeinden nun genehmigten.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Erfahren Sie, weshalb die beiden Findlinge von solcher Bedeutung sind und wie die Forschergruppe damit neue Erkenntnisse zu einem Gletscher finden wollen, der schon seit Jahrtausenden nicht mehr existiert. Melden Sie sich hierfür bitte mit Ihrem «Volksblatt»-Nutzer an. Vielen Dank.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|vor 1 Stunde (Aktualisiert vor 1 Stunde)
Urlaube in Risikoländer sind erlaubt, können aber das Gehalt kosten
Volksblatt Werbung