Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die LIEmobil fährt bald wieder nach Österreich. (Archivfoto: Michael Zanghellini)
Coronavirus
Liechtenstein|28.05.2020 (Aktualisiert am 28.05.20 15:44)

LIEmobil weitet ihre Dienste wieder aus

SCHAAN - Die LIEmobil nehme ihre grenzüberschreitenden Fahrten nach Österreich bald wieder auf. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, ist dies auf die Lockerungsmassnahmen in Sachen Corona zurückzuführen. Damit auch jeder Fahrgast mit einem gültigen Fahrschein unterwegs sein kann, böten die liechtensteinischen Poststellen derzeit spezielle Tageskarten an.

Die LIEmobil fährt bald wieder nach Österreich. (Archivfoto: Michael Zanghellini)

SCHAAN - Die LIEmobil nehme ihre grenzüberschreitenden Fahrten nach Österreich bald wieder auf. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, ist dies auf die Lockerungsmassnahmen in Sachen Corona zurückzuführen. Damit auch jeder Fahrgast mit einem gültigen Fahrschein unterwegs sein kann, böten die liechtensteinischen Poststellen derzeit spezielle Tageskarten an.

Die vorderen Bustüren bleiben gemäss LIEmobil - trotz der gelockerten Massnahmen - weiterhin geschlossen. Voraussichtlich bis Mitte Juni erfolge kein Ticketkauf beim Fahrer. Deshalb biete LIEmobil einen zusätzlichen Verkaufskanal an: In den Liechtensteiner Poststellen seien neu Dreier-Tageskarten für alle Zonen zum Preis von zwei Zonen erhältlich. Das erleichtere den Fahrgästen den Ticketkauf, wenn sie das Ticket-App «Fairtiq» nicht besitzen. Die Fahrscheinpflicht besteht gemäss Aussendung weiterhin. Auch das Kontrollpersonal habe seine Tätigkeit Anfang Monat wieder aufgenommen.

Fahrten nach Österreich ab 15. Juni

Seit Anfang Mai fahren die LIEmobil-Busse mit wenigen Ausnahmen wieder gemäss regulärem Fahrplan. Ausgenommen seien im Moment noch spätabendliche Fahrten und die Nachtlinien am Wochenende sowie grenzüberschreitende Fahrten nach Österreich. Auch die Schulbusse haben ihren Betrieb wieder aufgenommen und die S-Bahn zwischen Feldkirch und Buchs fahre nach dem normalen Fahrplan. Ab dem 15. Juni sei die Grenze für den Linienverkehr wieder geöffnet, sodass das gesamte grenzüberschreitende Angebot von LIEmobil wieder zur Verfügung stehe. Bei grenzüberschreitenden Verbindungen geltedas sogenannte Territorialprinzip: Reisende müssen sich an die Vorgaben des jeweiligen Landes halten.

Die Aufstockung des Abend- und Nachtbusangebots erfolge zu einem späteren Zeitpunkt als letzter Schritt zur Rückkehr zum normalen Fahrplan.

Abstands- und Hygienemassnahmen weiterhin ein Thema

Gleichzeitig mit den Lockerungen der allgemeinen Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, werden auch die Fahrgastzahlen wieder deutlich ansteigen. Auch wenn die Zahl der Busnutzer noch nicht ganz auf dem früheren Niveau ist, sei es dem Unternehmen ein grosses Anliegen, den Passagieren mit genügend Kapazität möglichst viel Platz in den Fahrzeugen zur Verfügung zu stellen. LIEmobil empfiehlt den Fahrgästen deshalb, zu Pendlerzeiten nach Möglichkeit die weniger genutzten Linien zu verwenden. So zum Beispiel die Linien 13 oder 13E. Wenn ein Abstand von zwei Metern nicht möglich ist, empfiehlt LIEmobil gemäss Aussendung Schutzmasken. Die Fahrzeuge würden aber nach wie vor regelmässig und intensiv gereinigt.

Gruppenfahrten wieder möglich

Gruppenfahrten und Reservierungen für Gruppen seien unter Einhaltung der Schutzmassnahmen
wieder möglich. Das Unternehmen bittet Gruppen allerdings, weniger frequentierte Verbindungen zu nutzen. Um den
Schutz aller Passagiere zu gewährleisten, könnten zu Stosszeiten keine Gruppenreservationen
vorgenommen werden. LIEmobil behalte sich zudem vor, unter Berücksichtigung der Auslastung der
Fahrzeuge alternative Verbindungen vorzuschlagen. Die Einhaltung aller Vorgaben sei Sache der Reisegruppen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 395 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red / pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|28.05.2020 (Aktualisiert am 28.05.20 15:37)
Hasler und Merkel tauschten sich per Videokonferenz aus
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung