René Pauritsch ist nach der Nations League nicht mehr A-Nationaltrainer. (Foto: Zanghellini)
Sport
Liechtenstein|14.11.2018 (Aktualisiert am 14.11.18 21:43)

Pauritsch hört nach Nations League als Nati-Trainer auf

SCHAAN - An einer Pressekonferenz gab der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) heute bekannt, dass Nationaltrainer René Pauritsch nach den beiden noch ausstehenden Nations-League-Spielen gegen Mazedonien und Armenien nicht mehr Nationaltrainer ist, sonder nur noch die Funktion als technischer Leiter beim LFV ausübt.


René Pauritsch ist nach der Nations League nicht mehr A-Nationaltrainer. (Foto: Zanghellini)

SCHAAN - An einer Pressekonferenz gab der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) heute bekannt, dass Nationaltrainer René Pauritsch nach den beiden noch ausstehenden Nations-League-Spielen gegen Mazedonien und Armenien nicht mehr Nationaltrainer ist, sonder nur noch die Funktion als technischer Leiter beim LFV ausübt.


Seit rund sechs Jahren hatte Pauritsch, nach der Trennung von Bidu Zaugg, beide Funktionen als Nationaltrainer und technischer Leiter inne. Jetzt tritt er als Nati-Trainer zurück. Wer sein Nachfolger wird, ist allerdings noch nicht klar. "Wir sind derzeit auf der Suche. Fix ist, dass es eine externe Lösung geben wird, damit auch neue Ideen in den Verband einfliessen", erklärte Rudolf Marxer, Chef Spitzenfussball im LFV. "René ist in die Suche mit eingebunden, wir haben eine Liste erstellt, auf der rund zehn Namen stehen. Wichtig ist, dass der neue Nationaltrainer deutsch spricht. Das muss aber nicht heissen, dass er zwingend aus dem deutschsprachigen Raum Deutschland, Schweiz, Österreich oder Liechtenstein kommt."

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 2 Absätze und 133 Worte in diesem Plus-Artikel.
(rb)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|13.11.2018
Der Nati-Kapitän ist zurück an Bord!