Vorerst wird Frick nur für das U21-Nationalteam berücksichtigt. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|04.10.2018 (Aktualisiert am 04.10.18 14:17)

Yanik Frick gibt sein Comeback

VADUZ - Im September 2017 hat Yanik Frick aus Enttäuschung darüber, dass er im Heimspiel der WM-Quali gegen Spanien nicht in der Startelf stand, seinen Rücktritt als Nationalspieler erklärt. Der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) gibt Frick nun ein Jahr später eine neue Chance, nachdem sich dieser für sein Fehlverhalten entschuldigt hat.

Vorerst wird Frick nur für das U21-Nationalteam berücksichtigt. (Foto: MZ)

VADUZ - Im September 2017 hat Yanik Frick aus Enttäuschung darüber, dass er im Heimspiel der WM-Quali gegen Spanien nicht in der Startelf stand, seinen Rücktritt als Nationalspieler erklärt. Der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) gibt Frick nun ein Jahr später eine neue Chance, nachdem sich dieser für sein Fehlverhalten entschuldigt hat.

Seit seinem Entscheid im September 2017 sind acht A- und sechs U21-Länderspiele ohne den in Italien spielenden Jungprofi absolviert worden, doch bereits im Frühjahr 2018 hatte er den Kontakt zu Nationaltrainer Rene Pauritsch gesucht und sich für sein grobes Fehlverhalten entschuldigt. In der Folge haben die Verantwortlichen des Fussballverbandes die Angelegenheit mit dem Spieler aufgearbeitet. Nun sind sie mehr als ein Jahr nach dem Vorfall bereit, die Türe für eine Rückkehr Yanik Fricks zum LFV zu öffnen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 372 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|04.10.2018 (Aktualisiert am 04.10.18 17:34)
Pauritsch nominiert 23 Spieler