Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
19 Mal stand Daniel Brändle (rechts) für Liechtensteins Nationalteam auf dem Platz – darunter auch im Spiel gegen den vierfachen Weltmeister Italien. (Foto: RM)
Sport
Liechtenstein|12.07.2018 (Aktualisiert am 12.07.18 13:38)

Wieder ein Nationalspieler in der Bayernliga

MÜNCHEN - Nach einem Jahr bei seinem Jugendverein FC Balzers geht es für Daniel Brändle wieder ins Ausland. Der 26-Jährige schliesst sich dem SV Pullach in der Bay­ernliga Süd an – in dieser sind auch schon die Nationalspieler Martin Büchel oder Sandro Wolfinger aufgelaufen.

19 Mal stand Daniel Brändle (rechts) für Liechtensteins Nationalteam auf dem Platz – darunter auch im Spiel gegen den vierfachen Weltmeister Italien. (Foto: RM)

MÜNCHEN - Nach einem Jahr bei seinem Jugendverein FC Balzers geht es für Daniel Brändle wieder ins Ausland. Der 26-Jährige schliesst sich dem SV Pullach in der Bay­ernliga Süd an – in dieser sind auch schon die Nationalspieler Martin Büchel oder Sandro Wolfinger aufgelaufen.

Daniel Brändle ist einer von drei Liechtensteiner Nationalspielern, die den FC Balzers nach dem Abstieg in die 2. Liga interregional verlassen haben. Während Robin Gubser und Livo Meier beim nunmehr einzigen FL-Erstligisten, dem USV Eschen/Mauren, unterkamen, zog es Brändle etwas weiter weg. In der Bayernliga Süd – Deutschlands fünfthöchster Spielklasse – beim SV Pullach wurde er fündig. Der Grund für den Wechsel dürfte nach seinem abgeschlossenen Masterstudium im Bereich Marketing und Kommunikation eine neue Arbeitsstelle in München sein. «Daniel ist uns praktisch zugelaufen. Er arbeitet in Solln, wohnt in München und hat sich bei uns vorgestellt», wird Pullach-Trainer Frank Schmöller auf der Onlineplattform «fupa.net» zitiert.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 261 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|06.07.2018
Pauritschs Favoriten sind noch im Rennen

SCHAAN - Auch Liechtensteins Nationaltrainer blickt gespannt auf die Fussball-WM in Russland. Mit dem «Volksblatt» spricht er darüber, was er bisher vom Turnier hält, wem er die Daumen drückt und was ihm sonst noch positiv aufgefallen ist.

Volksblatt Werbung