Volksblatt Werbung
Was die Zuschauerzahlen betrifft, wäre Mazedonien für Liechtenstein wohl ein Glückslos. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|24.01.2018 (Aktualisiert am 24.01.18 10:51)

Nations League vor leeren Rängen?

VADUZ - In sportlicher Hinsicht mag die Nations League aufgrund der Duelle mit ungefähr gleich starken Teams Spannung versprechen. Welche Zugkraft hat der neue Wettbewerb aber? Beim LFV hat man keine Angst vor geringen Zuschauerzahlen.

Was die Zuschauerzahlen betrifft, wäre Mazedonien für Liechtenstein wohl ein Glückslos. (Foto: MZ)

VADUZ - In sportlicher Hinsicht mag die Nations League aufgrund der Duelle mit ungefähr gleich starken Teams Spannung versprechen. Welche Zugkraft hat der neue Wettbewerb aber? Beim LFV hat man keine Angst vor geringen Zuschauerzahlen.

Liechtenstein bekommt heute Mittag (12 Uhr) in Lausanne seine drei Gegner für die im September beginnende Nations League zugelost. Und nüchtern betrachtet ist schon jetzt klar: Zuschauermagnete werden keine darunter sein. Die Crème de la Crème des europäischen Fussballs sowie die Mittelschicht spielt unter sich. In die Liga D gehören derweil jene Länder, die in der ­UEFA-Koeffizientenrangliste für Natio­nalteams ganz hinten angesiedelt sind. So will es das neue Wettbewerbsformat. Dieses hat durchaus seinen Reiz, immerhin sind die Chancen, sich für einen Grossanlass zu qualifizieren, für die kleinen Fussballnationen deutlich gestiegen. Und auch die Begegnungen mit in etwa gleichstarken Kontrahenten im Rahmen von Pflichtspielen versprechen deutlich mehr Spannung als die oft wenig aussagekräftigen Testkicks, bei denen es um nichts geht.
Nur: Ziehen die Fans da mit? Werden in der Nations-League-Gruppenphase im Vergleich zu Testspielen tatsächlich mehr Leute ins Stadion strömen? Mit Verlaub, bei Gegnern wie beispielsweise Aserbaidschan, Armenien oder Andorra?

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 4 Absätze und 374 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mp)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|20.01.2018
Nations League: Liechtensteins neuer Auftrag
Volksblatt Werbung