Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Youngster Aron Sele (links) und Toronto-Legionär Nicolas Hasler vermochten ihren Marktwert zu steigern. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|10.01.2018 (Aktualisiert am 10.01.18 11:10)

Liechtensteiner Clubs verlieren an Marktwert

VADUZ - Super-League-Absteiger Vaduz und die zuletzt sportlich wenig erfolgreichen Balzers und USV Eschen/Mauren büssten gemäss den neusten Zahlen an Marktwert ein. Dafür steigerten sich vor allem junge Talente. Und: Der FC Vaduz hat einen neuen wertvollsten Spieler.

Youngster Aron Sele (links) und Toronto-Legionär Nicolas Hasler vermochten ihren Marktwert zu steigern. (Foto: MZ)

VADUZ - Super-League-Absteiger Vaduz und die zuletzt sportlich wenig erfolgreichen Balzers und USV Eschen/Mauren büssten gemäss den neusten Zahlen an Marktwert ein. Dafür steigerten sich vor allem junge Talente. Und: Der FC Vaduz hat einen neuen wertvollsten Spieler.

Jeder möge den Zahlen der Fussballdatenbank «Transfermarkt» so viel Bedeutung schenken, wie er für richtig hält. Fakt ist aber: Die Marktwerte interessieren. Das bestätigen die vielen Seitenaufrufe des Onlineportals nach wie vor. Anfang Woche wurden die neusten Marktwerte präsentiert – darunter auch all jene mit Liechtensteiner Bezug (siehe Box unten). Auffällig: Die drei höchstklassierten Clubs des Landes verloren allesamt an Marktwert. Beim FC Vaduz vermochten nach dem Abstieg nur wenige Akteure ihren Wert zu steigern. Wertvollster Spieler ist neu Milan Gajic (500'000 Euro), der Marko Devic (neu 425'000) ablöst.
Einen Sprung nach vorn machten die Legionäre Nicolas Hasler (neu 600'000 Euro), Dennis Salanovic (200'000), Yanik Frick (100'000) und Martin Büchel (75'000).

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 4 Absätze und 308 Worte in diesem Plus-Artikel.

Kommentare


Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Senden
(mp)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|08.01.2018 (Aktualisiert am 08.01.18 19:00)
Vaduz unterliegt YB im Testspiel klar
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung