Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Symbolfoto: SSI
Politik
Liechtenstein|29.01.2018 (Aktualisiert am 31.01.18 01:03)

Freie Liste setzt Cannabis auf die politische Agenda

VADUZ - Die Freie Liste setzt Cannabis auf die Agenda des Landtages. Dieser soll die Regierung einladen, Fragen zum Umgang mit Cannabis in Liechtenstein zu beantworten.

Symbolfoto: SSI

VADUZ - Die Freie Liste setzt Cannabis auf die Agenda des Landtages. Dieser soll die Regierung einladen, Fragen zum Umgang mit Cannabis in Liechtenstein zu beantworten.

Anlass für den Fragenkatalog sei unter anderem der internationale Trend einer liberaleren Haltung gegenüber der «weichen» Droge, deren medizinische Wirkung lange Zeit vernachlässigt wurde.

Die Fraktion der Freien Liste will mit einer Interpellation in Erfahrung bringen, wie die Regierung angesichts der internationalen Tendenz zur Abkehr von der repressiven Hanfpolitik, die strafrechtliche Verfolgung von Cannabis-Konsumenten in Liechtenstein beurteilt. Dazu soll die Regierung, einen Überblick über die in Liechtenstein gewonnenen Erkenntnisse vermitteln, die es erlauben, verschiedene Massnahmen zu beurteilen.

Einige Fragen aus der Interpellation

  • Welche Kosten entstanden in den vergangenen 5 Jahren für die strafrechtliche Verfolgung und auferlegte Massnahmen beim Konsum von Cannabis?
  • Welche Kosten entstehen durchschnittlich pro Konsumentin/Konsumenten?
  • Wie beurteilt die Regierung die Wirkung der Massnahmen, mit denen der Konsum von Cannabis verhindert werden soll?
  • Wie hoch schätzt die Regierung die volkswirtschaftlichen Kosten von missbräuchlichem Cannabis-Konsum ein? Wie würden sich diese nach der Erwartung der Regierung entwickeln, sollte der Konsum entkriminalisiert werden?
  • Welche Hürden haben Ärzte und Ärztinnen, um Cannabis als Schmerzmittel anzuwenden?

"Da der Handel mit psychotropen Stoffen international reguliert ist und Liechtenstein wirtschaftlich mit der Schweiz und dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) eng verbunden ist, stellt sich ausserdem die Frage, wie weit Liechtenstein seine Drogenpolitik autonom gestalten kann", schreibt die Freie Liste in einer Medienmitteilung.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 7 Absätze und 435 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Advertisement

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|27.10.2017 (Aktualisiert am 27.10.17 09:27)
Freie Liste will Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung