Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Archivfoto, April 2018: RM/AFP/Lionel Bonaventure)
Coronavirus
Liechtenstein|31.01.2022 (Aktualisiert am 31.01.22 13:25)

Spotify will Falschinformationen eindämmen

NEW YORK/SCHAAN - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat nach einem Protest von Sänger Neil Young und anderen wegen der Verbreitung von Coronavirus-Falschinformationen Schritte zur Aufklärung angekündigt. Der Geschäftsführer von Spotify, Daniel Ek, teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, dass in Warnungen vor Podcasts mit dem Thema Coronavirus auf eine faktenbasierte Informationssammlung von Spotify verlinkt werde. Damit solle gegen Falschinformationen vorgegangen werden.

(Archivfoto, April 2018: RM/AFP/Lionel Bonaventure)

NEW YORK/SCHAAN - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat nach einem Protest von Sänger Neil Young und anderen wegen der Verbreitung von Coronavirus-Falschinformationen Schritte zur Aufklärung angekündigt. Der Geschäftsführer von Spotify, Daniel Ek, teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, dass in Warnungen vor Podcasts mit dem Thema Coronavirus auf eine faktenbasierte Informationssammlung von Spotify verlinkt werde. Damit solle gegen Falschinformationen vorgegangen werden.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 8 Absätze und 182 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/rm/ap)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|31.01.2022 (Aktualisiert am 31.01.22 12:20)
Drei Viertel aller Booster-Berechtigten sind geboostert
Volksblatt Werbung