Kultur
Liechtenstein|22.08.2018

Triennale 2018: Schaufenster des Liechtensteiner Kunstschaffens #6

Vaduz - Der Künstlerverband «visarte.liechtenstein» organisiert diesen Sommer die zum zweiten Mal stattfindende Triennale. Eröffnet wird die gleichzeitig in acht Häusern präsentierte Schau diesen Sonntag, den 26. August.

Vaduz - Der Künstlerverband «visarte.liechtenstein» organisiert diesen Sommer die zum zweiten Mal stattfindende Triennale. Eröffnet wird die gleichzeitig in acht Häusern präsentierte Schau diesen Sonntag, den 26. August.

2018 geht die Triennale in Liechtenstein in die zweite Runde: 40 Künstler von «visarte.liechtenstein» stellen gleichzeitig in sechs kommunalen Kulturhäusern im Land sowie im Seitenlichtsaal des Kunstmuseums und im Kunstraum Engländerbau in Vaduz aus.

Triennale = Zeitgenössische Kunst
Bei der Triennale handelt es sich um ein Projekt von «visarte.liechtenstein» in Zusammenarbeit mit sechs Kulturhäusern in den Gemeinden sowie einer Kooperation mit der Gemeinde Vaduz im Kunstmuseuem Liechtenstein und im Kunstraum Engländerbau. 40 Mitglieder des Berufsverbands bildender Künstler werden während sechs Wochen einen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen der letzten drei Jahre geben. So können sich die Besucher auf eine breite Palette aktueller zeitgenössischer Kunst freuen. Acht Häuser, vierzig Welten, sechs Wo­chen: «Kunst ins Auge fassen» – der Besuch der Triennale bietet die Möglichkeit, nicht nur einen Querschnitt zeitgenössischer Kunst zu sehen, sondern auch Kontakte zu Kunstschaffenden herzustellen, Fragen zu stellen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und Kunst vor Ort zu erleben.

Der Kunstraum Engländerbau
Im Jahre 2002 stellte die Regierung das zweite Obergeschoss des Engländerbaus für das zeitgenössische Kunstschaffen aus Liechtenstein und der Region zur Verfügung. Der Kunstraum macht zeitgenössische Kunst in ihrer Vielfalt durch offene und qualitativ anspruchsvolle Ausstellungspräsentationen mit interessanten Begleitveranstaltungen möglichst vielen Menschen zugänglich. Der Kunstraum Engländerbau steht vorrangig den Kunstschaffenden aus Liechtenstein und der Region zur Verfügung. Austausch und Vernetzung mit der regionalen, überregionalen und internationalen Kunstwelt werden angestrebt. Der Kunstraum ist ein Ort der Begegnung, des Austauschs und der Auseinandersetzung mit Kunst sowie der Intention, Kunst und künstlerisches Schaffen in jeder Hinsicht zu fördern.

Kraft und Attraktion der Natur
Ein jeweils individuelles Interesse an Phänomenen der Natur, an der Sinnlichkeit und Kraft natürlicher Materialien, an der Spiritualität ihrer Kreaturen, an Konstruktionsprinzipien, Bauelementen, Transformationsprozessen und an der Symbolik von Natur verbindet ihre Werke miteinander. Der Ausstellungsort wurde zugelost, die im Kunstraum Engländerbau ausstellenden Künstler sind Ursula Batliner, Evelyne Bermann, Martin Frommelt, Hansjörg Quaderer, Eliane Schädler/Adam Vogt und Carol Wyss. Die Ausstellung wird kuratiert von Dagmar Streckel.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 5 Absätze und 365 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|20.08.2018 (Aktualisiert am 20.08.18 11:39)
Zweite Tri­en­nale als Quer­schnitt von zeit­ge­nös­si­scher und lokaler Kunst
Volksblatt Werbung