Mein Recht
Liechtenstein|12.05.2022

Wie setze ich ein Testament auf?

VADUZ - Das Thema Vererben und Erben tangiert irgendwann jeden. Meist birgt es auf familiärer Ebene grosses Konfliktpotential und resultiert nicht selten in unangenehmen Streitigkeiten. Da es sich um einen Bereich handelt, der diverse Emotionen hochkochen lässt, ist besonderes Feingefühl gefragt. Klar ist jedenfalls: beim Vererben kann so Einiges schiefgehen; oftmals folgen aufgrund von rechtlicher Unkenntnis ungewünschte Rechtsfolgen. Vor allem im Zusammenhang mit Testamenten ist das zutreffend. Gerne geben wir daher nachfolgend eine kurze Übersicht, an was insbesondere bei der Errichtung eines Testaments zu denken ist, dies um bestmöglich allfällige Streitigkeiten zu vermeiden.

VADUZ - Das Thema Vererben und Erben tangiert irgendwann jeden. Meist birgt es auf familiärer Ebene grosses Konfliktpotential und resultiert nicht selten in unangenehmen Streitigkeiten. Da es sich um einen Bereich handelt, der diverse Emotionen hochkochen lässt, ist besonderes Feingefühl gefragt. Klar ist jedenfalls: beim Vererben kann so Einiges schiefgehen; oftmals folgen aufgrund von rechtlicher Unkenntnis ungewünschte Rechtsfolgen. Vor allem im Zusammenhang mit Testamenten ist das zutreffend. Gerne geben wir daher nachfolgend eine kurze Übersicht, an was insbesondere bei der Errichtung eines Testaments zu denken ist, dies um bestmöglich allfällige Streitigkeiten zu vermeiden.

Eingangs stellt sich die Frage, was denn konkret ein Testament ist. Es handelt sich dabei um eine Erklärung des letzten Willens. Der sogenannte Erblasser (also der zukünftig Verstorbene) überlässt hierbei mittels Anordnung sein Vermögen oder einen Teil davon einer oder mehrerer Personen; er setzt einen oder mehrere Erben ein.

Wie entscheidet sich nun, ob ein Testament errichtet werden soll oder nicht? Grundsätzlich gibt das Gesetz vor, wer als Erbe berufen ist, für den Fall, dass sich der Erblasser nicht eigens darum gekümmert hat. Man bezeichnet das als sogenannte gesetzliche Erbfolge. Mehr dazu finden Sie gerne zum Thema „Mein Recht“ im Beitrag vom 11.01.2021 – „Wer sind eigentlich meine Erben und zu welchem Anteil, wenn ich kein Testament errichte?“. Erachtet man diese gesetzliche Erbfolge als nicht wünschenswert, empfiehlt es sich ein Testament zu errichten und damit über sein Vermögen relativ frei zu disponieren.

Mitunter folgende Bereiche müssen bei der Errichtung eines Testaments beachtet bzw. sich vorab gut überlegt werden: Ist der Erblasser überhaupt fähig ein Testament zu errichten? Zum Beispiel wäre dies bei arger Trunkenheit oder unmündigen Personen nicht der Fall. Weiters sollte sich zum Inhalt Gedanken gemacht werden – wer wird zu welchem Anteil des Vermögens als Erbe eingesetzt. Hierbei ist zu erwähnen, dass dem Erblasser bestimmte Grenzen der freien Entscheidung gesetzt sind, da manchen Personen jedenfalls ein Anteil des Vermögens gebührt (sogenanntes Pflichtteilsrecht). Besonders wichtig ist zudem die Einhaltung der Formvorschriften (bspw. kann ein Testament schriftlich, vor Gericht, etc., errichtet werden; hier gibt es unterschiedliche Vorschriften, die eingehalten werden müssen). Zu überlegen wäre mitunter auch, ob Bedingungen oder Aufträge aufgenommen werden. Letztlich ist natürlich von Relevanz, dass das Testament im Todesfall auch auffindbar ist, weshalb der Aufbewahrungsort bzw. die Information anderer davon durchdacht werden sollte.

Um ein gültiges Testament zu erstellen, welches sämtliche gesetzlichen Vorschriften erfüllt und somit im Ernstfall auch heranzuziehen ist, empfiehlt es sich rechtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, zumal das Erbrecht für einen Laien als recht komplexes Rechtsgebiet einzustufen ist. Nicht nur kann damit den eigenen Wünschen Rechnung getragen, sondern auch allfälligen Streitigkeiten vorgebeugt werden.

Umfrage

Welche Frage wollte ich schon immer beantwortet haben?

Welche Möglichkeiten gibt es sich in Liechtenstein scheiden zu lassen?
27%
Mein Arbeitgeber bietet mir eine Änderungskündigung an – Wovon ist denn dabei die Rede?
9%
Welche juristischen Folgen kann eine Ohrfeige nach sich ziehen?
22%
Habe ich das Recht Kontakt zu meinen Kindern zu pflegen?
11%
Mir wurde vom Arbeitgeber kein oder nur ein schlechtes Arbeitszeugnis ausgestellt – Wie gehe ich am besten dagegen vor?
31%
45 Teilnehmer
Die Umfrage ist bereits beendet.

WEITERE INFORMATIONEN

Rechtsanwältin Mag. iur. Fabienne Seppi

(zugelassen in Liechtenstein und Österreich)

 

NÄGELE Rechtsanwälte GmbH

Dr. Grass Strasse 12, 9490 Vaduz, Liechtenstein

 

Tel. +423 237 60 70
Fax +423 237 60 71

office@naegele.law

www.naegele.law

(pr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Advertisement

Artikel teilen

Nächster Artikel
Anzeige
Liechtenstein|14.04.2022
Was ist eigentlich ein Sachwalter?