Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Shutterstock)
Mein Recht
Liechtenstein|17.02.2022 (Aktualisiert am 17.02.22 00:14)

Ehevertrag – Unromantisch, aber sinnvoll?

VADUZ - Verliebte Paare beschliessen oftmals zur Krönung ihrer Liebe den Bund der Ehe einzugehen. Dabei wird von ihnen jedoch teilweise vergessen, dass eine Ehe diverse, nicht unerhebliche rechtliche Konsequenzen nach sich zieht. Sind Glücksgefühle oder gar die sogenannte „rosarote Brille“ im Spiel, wird selten daran gedacht, was im Falle einer Scheidung mit dem Vermögen geschieht und ob diesbezüglich zuvor Vorsorge getroffen werden kann. Um in finanzieller Hinsicht einen Rosenkrieg bestmöglich zu vermeiden, könnte ein Ehevertrag Abhilfe schaffen.

(Foto: Shutterstock)

VADUZ - Verliebte Paare beschliessen oftmals zur Krönung ihrer Liebe den Bund der Ehe einzugehen. Dabei wird von ihnen jedoch teilweise vergessen, dass eine Ehe diverse, nicht unerhebliche rechtliche Konsequenzen nach sich zieht. Sind Glücksgefühle oder gar die sogenannte „rosarote Brille“ im Spiel, wird selten daran gedacht, was im Falle einer Scheidung mit dem Vermögen geschieht und ob diesbezüglich zuvor Vorsorge getroffen werden kann. Um in finanzieller Hinsicht einen Rosenkrieg bestmöglich zu vermeiden, könnte ein Ehevertrag Abhilfe schaffen.

Rechtlich betrachtet ist es grundsätzlich so, dass wenn eine Ehe für ungültig erklärt, geschieden oder getrennt wird, der Vermögenszuwachs, welcher während der Ehe bis zur Aufhebung der häuslichen Gemeinschaft erzielt wurde, unter den Ehegatten aufzuteilen ist.

Das Gesetz sieht jedoch bereits vor, dass es Vermögen gibt, das von dieser Aufteilung ausgenommen ist: wie beispielsweise Vermögenswerte, die ein Ehegatte bereits in die Ehe eingebracht, geerbt oder ihm ein Dritter geschenkt hat oder dem persönlichen Gebrauch eines Ehegatten allein oder unmittelbar der Ausübung seines Berufes dient.

In jedem Fall ist sinnvoll, bereits vor der Eheschliessung zu überlegen, welches Vermögen denn überhaupt besteht und was im Falle einer möglichen Scheidung damit passieren soll. Dann kann konkret geprüft werden, was gemäss Gesetz mit dem Vermögen bei einer Scheidung geschehen würde. Im nächsten Schritt wäre dann zu überlegen, ob dieses Ergebnis ausreichend bzw. wünschenswert ist.

Sofern sich die Ehegatten eine bestimmte andere Aufteilung des Vermögens wünschen, könnte ein Ehevertrag Abhilfe schaffen. Es gibt diesbezüglich wiederum genaue Vorschriften, wann, wie und bezogen auf welche Vermögenswerte ein Ehevertrag abgeschlossen werden kann. Beispielsweise kann im Voraus vereinbart werden, dass Vermögensbestandteile, welche zu einem Unternehmen gehören oder Anteile an einem Unternehmen (ausgenommen blosse Wertanlagen) darstellen, ausgeschieden und sohin im Falle einer Scheidung nicht aufgeteilt werden.

Im Zusammenhang mit einem bevorstehenden Scheidungsverfahren können hingegen Vereinbarungen über die Aufteilung des gesamten Vermögenszuwachses getroffen werden.

Ob ein Ehevertrag wirksam abgeschlossen werden kann bzw. dies für die Ehegatten sinnvoll ist, hängt daher nicht nur vom Zeitpunkt, sondern insbesondere auch von den vorhandenen und zu regelnden Vermögenswerten ab. Selbst wenn der Abschluss eines Ehevertrags unromantisch sein mag, können hiermit allenfalls langfristige finanzielle Probleme vermieden werden. Um dies fundiert anzugehen und aufgrund der erheblichen Auswirkungen eines Ehevertrages, ist es daher jedenfalls empfehlenswert einen liechtensteinischen Rechtsanwalt beizuziehen.

Umfrage

Welche Frage wollte ich immer schon beantwortet haben?

Was ist eine Vorsorgevollmacht und brauche ich eine solche?
45%
Was versteht man unter dem digitalen Nachlass?
19%
Was für Mitarbeiterbeteiligungsmodelle gibt es?
10%
Gründung einer Körperschaft mit Kryptowährungen – Geht das?
14%
Aufenthaltsbewilligung zum Studium in Liechtenstein – Gibt es das?
12%
58 Teilnehmer
Die Umfrage ist bereits beendet.

WEITERE INFORMATIONEN

Rechtsanwältin Mag. iur. Fabienne Seppi

(zugelassen in Liechtenstein und Österreich)

 

NÄGELE Rechtsanwälte GmbH

Dr. Grass Strasse 12, 9490 Vaduz, Liechtenstein

 

Tel. +423 237 60 70
Fax +423 237 60 71

office@naegele.law

www.naegele.law

(pr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Advertisement

Artikel teilen

Nächster Artikel
Anzeige
Liechtenstein|20.01.2022 (Aktualisiert am 15.03.22 10:47)
Kann ein Elternteil alleine darüber entscheiden, das gemeinsame Kind impfen zu lassen?
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung